Landesligist RSV enttäuscht beim Spiel in Langenfeld.

wza_1500x1186_729787.jpeg
Nur 1:1 spielte der Rheydter SV auf Kunstrasen in Langenfeld.

Nur 1:1 spielte der Rheydter SV auf Kunstrasen in Langenfeld.

Fries

Nur 1:1 spielte der Rheydter SV auf Kunstrasen in Langenfeld.

Mönchengladbach. Mit einem Schützenfest ist Fußball-Landesligist FC Mönchengladbach in die neue Saison gestartet. Doch nach dem 5:1 (3:0)-Erfolg über den VfR Neuss war Emil Neunkirchen alles andere als zufrieden. "Das war noch nicht der Fußball, den ich mir vorstelle", sagte der Trainer des 1. FC. Gegen einen an diesem Tag nicht landesliga-tauglichen VfR machte die Neunkirchen-Elf schon vor der Pause alles klar.

Jeweils auf Vorarbeit des umsichtigen Akin Uslucan trafen Oliver Kremer (6.) und Damian Schriefers (10.) schnell zum 2:0. Nico Königs schloss einen präzisen Angriff zum 3:0-Halbzeitstand ab (37.). "Leider haben wir im zweiten Abschnitt nicht mehr genau genug gespielt und die Zügel schleifen lassen", monierte Neunkirchen. Florian Meiers Treffer (68., 80.) waren die einzigen Farbtupfer in Hälfte zwei. Neuss’ Routinier Jörg Ferber betrieb Ergebniskosmetik (72.).

1. FC: Recker - Eckhardt, Line von de Berg, Kremer, Schwarz - Khalag (76. Heuer), Königs, USlucan, Meier, Norf (72. Totaro), Schriefers (52. Busch)

Von zwei verlorenen Punkten sprach Rheydts Trainer Damir Knezovic nach dem 1:1 (1:0) beim HSV Langenfeld. Dabei wusste Knezovic nicht, über wen er sich mehr ärgern sollte. Über den Schiedsrichter, der beim Gegentor durch HSV-Torjäger Christian Engels einen falschen Einwurf übersah und das harte Langenfelder Einsteigen nicht konsequent genug ahndete.

Oder über die eigenen Spieler, die schon vor der Pause reihenweise Chancen gegen einen starken HSV-Keeper Christian Hoffmann versiebten. Letztlich war es Youngster Dogan Topcu, der, von Puzic auf die Reise geschickt, zum 1:1-Endstand traf (47.)

Rheydt: Dreßen - Puzic, Sarik, Zankacidi (46. Sahan), Topcu, Altinli, Tahiraj, Sidero (61. Yurtdasseven), Anthony (82. Kaya), Genz, Tümmers

Auch im zweiten Saisonspiel musste sich der Aufsteiger SVLürrip mit einem 0:0 begnügen. "Nicht Fisch, nicht Fleisch", lautete der Kommentar von Trainer Stephan Houben nach dem Spiel beim 1. FC Grevenbroich-Süd. "Der Gegner hat mich heute enttäuscht. Ich habe uns einen Tick stärker gesehen. Aber uns fehlt momentan noch das Glück, auch einmal in Führung zu gehen", so Houben weiter.

SV Lürrip: Bellen - Kleff, Heythausen, Koch, Böhmer (46. Kersten) - Stryja, M.Harrison, Lakobrija, U. Harrison, Dohmen, Lippold

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer