Der Trainer des 1. FC muss am Saisonende gegen. Rheydter SV holt zwei neue Spieler.

Frank Mitschkowski muss am Saisonende seinen Stuhl räumen.
Frank Mitschkowski muss am Saisonende seinen Stuhl räumen.

Frank Mitschkowski muss am Saisonende seinen Stuhl räumen.

abi

Frank Mitschkowski muss am Saisonende seinen Stuhl räumen.

Mönchengladbach. Bei Frank Mitschkowski steht das Telefon nicht still. Die Nachricht, dass der Übungsleiter des Fußball-Landesligisten 1. FC Mönchengladbach am Saisonende seinen Stuhl räumen muss, sorgte in der Szene für Staunen. "Auch ich war anfangs etwas nachdenklich. Ich wäre gerne länger geblieben, denn die Strukturen beim 1. FC wurden in den letzten Jahren stetig besser", so Mitschkowski.

Doch der Vereinsvorstand entschied sich dafür, den von Mitschkowski erfolgreich in die Wege geleiteten Aufbau einer aus Eigengewächsen und wenigen routinierten Spielern zusammengesetzten Mannschaft in der kommenden Saison vom bisherigen A-Juniorentrainer Emil Neunkirchen fortsetzen zu lassen. Nach ein paar Tagen Abstand hat sich Mitschkowski damit abgefunden. "Ich freue mich jetzt auf das nächste halbe Jahr und will den maximalen Erfolg mit meinem Team", sagt der Coach, der sich um seine Zukunft keine Gedanken machen muss. Seine gute Arbeit hat sich längst auch bei anderen Klubs herumgesprochen.

Keinen neuen Verein suchen will sich Markus Visschers. "Ich bin ein Giesenkirchener Junge und werde dem Klub in irgendeiner Funktion erhalten bleiben", sagt der Mann, der nach den Hallen-Stadtmeisterschaften freiwillig sein Traineramt beim Landesliga-Schlusslicht DJK/VfL Giesenkirchen zur Verfügung stellte. "Wenn man merkt, dass man trotz Bemühens nicht weiterkommt, muss man die Reißleine ziehen", so Visschers. Sein Nachfolger ist ein eher unbeschriebenes Blatt. Frank Wachmeister trainierte zuletzt den Kreisligisten SV Dohr. Davor war er in der Damenabteilung von Borussia Mönchengladbach tätig.

Beim Landesligisten Rheydter SV ging im Winter nur Co-Trainer Wolfgang Brück, mit dem "Chef" Damir Knezovic nach eigenem Bekunden "keine Meinungsverschiedenheiten" hegte. Neu in Rheydt sind der Sportliche Leiter Hans Ludwig Hoffmann sowie die Spieler Daniel Puzic (Tura Brüggen) und Francisco Sidero (Fortuna Mönchengladbach), für die noch keine Spielberechtigungen vorliegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer