Die Spvgg. Odenkirchen ist der Überraschungssieger des Hallenturniers in Dülken.

Fussball
Der Spvgg. Odenkirchen 05/07 (schwarze Trikots) hat sich den Hallenmasters-Titel gesichert.

Der Spvgg. Odenkirchen 05/07 (schwarze Trikots) hat sich den Hallenmasters-Titel gesichert.

Hans-Peter Reichartz

Der Spvgg. Odenkirchen 05/07 (schwarze Trikots) hat sich den Hallenmasters-Titel gesichert.

Dülken. Odenkirchens Durchmarsch bis ins Endspiel rundete eine Turniergeschichte ab, in der es vor Überraschungen nur so wimmelte. Am Favoritensterben in der Vorrunde beteiligten sich auch der letztjährige Finalist 1. FC Mönchengladbach und der 1. FC Viersen. Als klassenhöchstes Team und somit Favorit ins Masters gestartet, verabschiedete sich Viersen mit zwei Unentschieden gegen Odenkirchen und Amern und einer Niederlage gegen Tönisberg bereits nach den Gruppenspielen.

Dem 1. FC Mönchengladbach fehlt ein Treffer zum Viertelfinaleinzug

„Wir wussten, dass diese Gruppe kein Selbstläufer werden würde, sind aber dennoch enttäuscht. So, wie wir gespielt haben, hatten wir ein Weiterkommen auch nicht verdient“, resümierte Trainer Frank Mitschkowski.

Letztlich nur ein Treffer fehlte dem 1. FC Mönchengladbach zum Viertelfinaleinzug. Im letzten Gruppenspiel gegen den SC Waldniel hätte dem frischgebackenen Stadtmeister ein Sieg gereicht, um am Titelverteidiger Union Nettetal vorbeizuziehen. Doch der Spitzenreiter der Landesliga kam über ein 1:1 nicht hinaus. Zu diesem Zeitpunkt war das Masters für Fortuna Mönchengladbach längst beendet. Konnte der Bezirksligist bei den Stadtmeisterschaften noch mit dem Finaleinzug überraschen, schied er am Samstagvormittag in einer keineswegs übermächtigen Gruppe nach schwacher Vorstellung ohne jeden Punktgewinn sang- und klanglos aus.

Im Finale gewinnt Odenkirchen gegen den VfL Tönisberg mit 7:4

Also blieb es der Spielvereinigung Odenkirchen vorbehalten, die Mönchengladbacher Farben hochzuhalten. Und das gelang den Mannen von Markus Lehnen eindrucksvoll. Im Viertelfinale überrannten Torben Schmitt und Kollegen Concordia Viersen mit 8:3.

Im Halbfinale setzte man sich nach 0:2-Rückstand noch mit 4:3 gegen den VfB Korschenbroich durch. Und auch der favorisierte VfL konnte die Spielvereinigung nicht stoppen. Zwar lag Tönisberg drei Mal in Führung, doch Odenkirchen kam immer wieder zurück. Eyup Tasyapan (3), „Mo“ Chaibi (2), Torben Schmitt und Simon Sommer schossen die Nachrücker sensationell zum Masters-Titel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer