Favorit Amern will gegen Nettetals Zweite nachlegen, Dilkrath Wiedergutmachung.

wza_290x304_727980.jpeg
Amerns Trainer Rainer Bruse warnt vor Nettetal II.

Amerns Trainer Rainer Bruse warnt vor Nettetal II.

privat

Amerns Trainer Rainer Bruse warnt vor Nettetal II.

Grenzland. Am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga kommt es zwischen Aufstiegsfavorit VSF Amern und der Zweitvertretung des SC Union sowie der Partie Fortuna Dilkrath gegen den TSF Bracht zu zwei brisanten Derbys.

Der VfL Willich hofft im Auswärtsspiel beim TSV Bockum auf den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

VSF Amern - Union Nettetal II: Amern gilt als der klare Favorit. Nicht zuletzt, weil die Mannschaft von Trainer Rainer Bruse beim 4:1-Sieg in St. Hubert einen guten und gefestigten Eindruck hinterlassen hat. Union hingegen kassierte vor heimischer Kulisse eine deftige 0:6-Niederlage gegen den Linner SV. Bruse warnt trotzdem: "Wir müssen konzentriert in die Partie gehen und dürfen Nettetal auf keinen Fall unterschätzen", so der Übungsleiter.

Fortuna Dilkrath - TSF Bracht: Dilkrath präsentierte sich bei der 2:4-Niederlage in Bockum nicht so schlecht wie das Ergebnis es widerspiegelt. Die Mannschaft von Coach Burkhard Michels hatte in den entscheidenden Phasen einfach nicht das nötige Quäntchen Glück. Bracht verlor ebenfalls das erste Spiel und unterlag zu Hause mit 0:1 dem SC Waldniel. Das Motto beider Teams im Derby heißt somit Wiedergutmachung.

TSV Bockum - VfL Willich: "Bockum ist eine starke Mannschaft. Ich rechne mit einer Begegnung auf Augenhöhe", sagt Willichs Trainer Uwe Schäfer, der bei seiner Premiere am vergangenen Sonntag einen knappen 3:2-Sieg seiner Farben gegen Anadolu bejubeln durfte. In Bockum hängen die Trauben aber höher.

In den nächsten drei Spielen kommt es zum Kräftemessen mit Gegnern aus Krefeld. Am Sonntag geht es nach Anadolu, danach folgen Preussen Krefeld und der Linner SV. Das Lokalderby steht für Hinsbeck Ende September an - gegen den SC Union Nettetal II.

Anadolu Türkspor Krefeld - Rhenania Hinsbeck: Hinsbeck konnte beim Saisonstart vergangene Woche überzeugen und erteilte Union Krefeld mit 6:0 eine Lehrstunde. Bei Anadolu wartet am Sonntag allerdings ein anders Kaliber auf das Team von Thomas Neber. "Das wird ein schweres Spiel für uns. Wir hoffen natürlich, den zweiten Sieg einfahren zu können", so Neber. Mehr zur Rhenania im Text oben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer