Die genesene Anke Schepers triumphiert vor Lohmeyer und Ring.

Sylvia Bröckels nimmt mit Lucky Luka ein Hindernis.
Sylvia Bröckels nimmt mit Lucky Luka ein Hindernis.

Sylvia Bröckels nimmt mit Lucky Luka ein Hindernis.

Lübke

Sylvia Bröckels nimmt mit Lucky Luka ein Hindernis.

Nettetal. Beifallsstürme gab’s am Samstagabend beim Reit- und Springturnier in Lobberich für die 22-jährige Anke Schepers. Sie ging als 46. in den Parcours der Ein-Stern-Springprüfung M. Schon vorher hatten Christian Lohmeier (RG Grefrath-Hübeck) mit "Pascavelle" mit fehlerfreien 46,06 Sekunden und Peter Ring (PRFC Nettetal) mit fehlerfreien 49,33 Sekunden schnelle Zeiten vorgegeben.

Doch Anke Schepers vom Reit - und Fahrverein Lobberich verwies mit ihrem Pferd Aura bei ihrem zweiten Ritt in der Prüfung um den Preis der Sparkasse Krefeld die beiden Männer auf die weiteren Plätze. Hochkonzentriert schaffte sie den schnellsten Ritt in fehlerfreien 45,59 Sekunden. Noch vor drei Wochen hatte sich Schepers bei einem Sturz die Wirbel verrenkt.

Schon am Freitag hatte sie mit "Zalvador" bei der Springpferdeprüfung L einen zweiten Platz erreicht, vor Slyvia Bröckels (PRFC Nettetal) die sich in der gleichen Prüfung mit "Ladykracher" auf Platz drei und mit "Queen Daisy" auf Platz vier platzierte. Maximilian Grahn (RV Kaldenkirchen) schaffte mit "Tenroy" in dieser Klasse den Sieg in der 2. Abteilung,. Heino Loon (Heinsberg) siegte in der ersten Abteilung.

Sylvia Bröckels (PRFC Nettetal) war am Freitag bei den Springprüfungen erfolgreichste Reiterin mit je einem zweiten Platz in der Klasse A mit "Quite Classic" und bei den fünf- bis sechsjähringen mit "Questo 5". Miriam Sakelariou platzierte sich bei der Springprüfung M* mit "Sulana" auf Platz vier und mit "Lando" auf Platz fünf.

Zufrieden war Albert Monod, Vorsitzender des ausrichtenden Pony Club Nettetal: "Für die 29 Prüfungen hatten wir mit 1296 Nennungen einen Rekord. Die Starterfüllung lag bei 80 Prozent." Sonnenschein prägte Freitag und Samstag die Dressur-, Spring- und Punkte-Springprüfungen, so dass es am Freitagnachmittag bereits "Marscherleichterung" gab. Die Reiter durften ohne die sonst vorgeschriebene schwere Jacke reiten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer