In allen 17 Bundesliga-Partien der Hinrunde kam der 21-Jährige zum Einsatz.

DSC7545.JPG
Posieren für den Fotografen...

Posieren für den Fotografen...

...Harvard Nordtveit vor dem Mannschaftshotel Meydan...

...im Trainingslager in Dubai

In 17 Spielen kam Havard Nordtveit in der Hinrunde zum Einsatz. (DW)

Dieter Wiechmann, Bild 1 von 4

Posieren für den Fotografen...

Viersen. Havard Nordtveit ist manchmal ein komischer Kauz. Das ist nicht negativ gemeint, aber das Beispiel der hoch gekrempelten Hose während der Trainingseinheiten von Borussia Mönchengladbach in Dubai zeigt, wie der Norweger tickt. Der Wikinger, in Skandinavien nicht unbedingt von der Sonne verwöhnt, will die viele Sonne im Emirat am Persischen Golf nutzen, um möglichst braun zu werden. „Ich nehme jede Minute Sonne mit, die ich kriegen kann“, begründete er die optisch etwas seltsam anmutende Beinkleidung.

Auch der Ausflug mit den drei anderen skandinavischen Naturburschen Oscar Wendt (Schweden), Alexander Ring (Finnland) und Branimir Hrgota (Schweden) mit einem Geländewagen in die Wüste zeigt, was den 21-Jährige ausmacht. „Ein wenig Abenteuer ist besser, als irgendwo shoppen zu gehen. Das kann ich in Düsseldorf auch“, sagte Nordtveit, der den Trip in die Wüste mit einer Rallye verglich. Auch beim Eishockey und beim Angeln wurde er bereits gesichtet, teilweise mit den drei „Wüsten-Freunden“, deren Lebensgefährtinnen sich ebenfalls immer besser verstehen.

Neuer Vertrag bis 2016 als Lohn für die guten Leistungen

An der Seite von Roman Neustädter entwickelte sich der „Sechser“ in der vergangenen Bundesliga-Saison zum unumstrittenen Stammspieler. Auch in dieser Saison ist er mit 17 Einsätzen (nur zwei Auswechslungen, jeweils in der zweiten Hälfte) gemeinsam mit Marc-André ter Stegen der Spieler mit den meisten Einsätzen. Auch in der Offensive, die bisher nicht unbedingt zu seinen Stärken zählte, zeigte er sich verbessert. Die Belohnung: Ein neuer Vertrag kurz vor dem Weihnachtsfest bis 2016.

Die Winterpause kam ihm sehr gelegen. „Ich habe in den vergangenen Wochen gespürt, dass ich viele Spiele gemacht habe. Die Pause hat gut getan“, sagte Nordtveit, der die spiel- und trainingsfreie Zeit in der Nähe von Haugesund an der Südwestküste Norwegens verbrachte. Zu Silvester düste er zum Skifahren.

In der Rückrunde will Nordtveit mit der Mannschaft da anknüpfen, wo er Mitte Dezember aufgehört hatte. „Wir hatten keinen idealen Start. Aber wir sind zurückgekommen und haben wichtige Punkte gesammelt. Wir sind in der Tabelle nicht allzu weit entfernt von den Topteams und wollen wieder in die Europa League kommen.“ Bei seiner Vertragsverlängerung sagte er sogar, dass er jedes Jahr auf europäischer Ebene mitmischen will – und möglichst viel von Trainer Lucien Favre profitieren möchte.

Und dass er auf Island, der Heimat seiner Verlobten, heiraten möchte, passt irgendwie zum (Natur)Kauz Nordtveit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer