Ab Montag rollt die Kugel wieder. VfL-Trainer Michael Frontzeck startet mit 24 Profis.

Es kann losgehen für Michael Frontzeck: Am Montag beginnt die Arbeit im Borussia-Park.
Es kann losgehen für Michael Frontzeck: Am Montag beginnt die Arbeit im Borussia-Park.

Es kann losgehen für Michael Frontzeck: Am Montag beginnt die Arbeit im Borussia-Park.

Felix Heyder

Es kann losgehen für Michael Frontzeck: Am Montag beginnt die Arbeit im Borussia-Park.

Mönchengladbach. Die Fans können es kaum noch abwarten, und auch Michael Frontzeck freut sich bereits auf sein Debüt als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach. Am Montag rollt ab 10 Uhr wieder die Kugel auf dem Trainingsgelände im Borussia-Park. 26 Spieler versammelt Ur-Borusse Frontzeck dann um sich, 24 Profi-Fußballer sowie die beiden A-Jugendlichen Kevin Breuer und Muhittin Bastürk.

"Eine eher lockere Einheit mit dem Ball", hat Frontzeck bereits angekündigt. Eine gute Gelegenheit also, die fünf Neuzugänge Marcel Meeuwis, Thorben Marx, Raul Bobadilla, Marco Reus und Roman Neustädter mal näher zu beschnuppern. Reus (Knochenhautreizung) und Bobadilla (nach Muskelfaserriss im Aufbautraining) können in den ersten Tagen allerdings noch nicht voll belastet werden. Rob Friend und Gal Alberman sind nach ihren Fersen-Operationen im Rehatraining. Noch nicht dabei sind übermorgen die Nationalspieler Filip Daems, Karim Matmour, Michael Bradley, Marko Marin und Paul Stalteri, die aufgrund von Länderspiel-Verpflichtungen erst später in Borussias Saisonvorbereitung einsteigen.

Der Trainer plant ohne Patrick Paauwe und Steve Gohouri

Fehlen werden auch Patrick Paauwe und Steve Gohouri, die, laut Sportdirektor Max Eberl, trotz eines Vertrages bis 2010 keine Zukunft mehr bei Borussia haben. "Wir haben mit Patrick und Steve direkt nach dem Ende der vergangenen Saison gesprochen und ihnen mitgeteilt, dass sie sich nach einem neuen Verein umsehen können. Dafür haben sie länger Urlaub bekommen. Sollte sich bei ihnen nichts tun, werden sie ab dem 6. Juli am Training der U23 teilnehmen", sagte Eberl.

Auch für die Rückkehrer Marcel Ndjeng (zuletzt an den HSV ausgeliehen) und Sebastian Svärd (war an Hansa Rostock ausgeliehen) gilt diese Regelung. Die Borussia ist zudem bemüht, im Ablöse-Poker um Nationalspieler Marko Marin eine rasche Lösung mit Werder Bremen zu finden.

Nach Informationen unserer Zeitung ist Werder derzeit jedoch nicht annähernd bereit, die geforderten zehn Millionen Euro für Marin zu zahlen. "Die Differenz ist immer noch zu groß", bestätigte Eberl, der noch einen offensiven Mittelfeldspieler verpflichten will. Als Kandidat gilt Juan Arango (29) vom spanischen Erstligisten Real Mallorca. Und auch ein Ausleihgeschäft von Alexander Baumjohann (ablösefrei zum FC Bayern München) ist für Eberl immer noch ein Thema.

"Im verrückten Geschäft Bundesliga ist alles möglich, wer weiß was in den kommenden Tagen noch alles passiert", so Eberl weiter. Sicher ist: Den ersten Feinschliff für die kommende Bundesliga-Saison verpasst Trainer Frontzeck den Borussen ab Mittwoch. Dann reist der VfL-Tross per Bus ins Trainingslager nach Bad Blankenburg in Thüringen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer