ter stegen
Marco Reus (l.) begleitet Marc-André ter Stegen nach dem schmerzhaften Malheur vom Trainingsplatz.

Marco Reus (l.) begleitet Marc-André ter Stegen nach dem schmerzhaften Malheur vom Trainingsplatz.

Dieter Wiechmann

Marco Reus (l.) begleitet Marc-André ter Stegen nach dem schmerzhaften Malheur vom Trainingsplatz.

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach bangt vor dem Spiel beim Hamburger SV am Samstag nicht nur um den Einsatz der beiden Stürmer Mike Hanke und Igor de Camargo. Jetzt herrscht auch Ungewissheit um Marc-André ter Stegen. Der Torhüter verlor am Donnerstag im Training bei einem Zusammenprall mit Torwart-Trainer Uwe Kamps einen Zahn. Kamps erlitt eine Platzwunde am Kopf.

Beide Profis wurden gleich nach dem Malheur zur Untersuchung ins Bethesda-Krankenhaus gefahren. Ter Stegen wurde in der Kieferchirurgie untersucht, Kamps am Kopf genäht. Ter Stegen suchte anschließend noch seinen Zahnarzt auf. Team-Manager Steffen Korell sagte unserer Zeitung nach dem Krankenhaus-Besuch: "Marc geht es schon wesentlich besser."

Zwei Tage vor einem Bundesligaspiel lässt es Gladbachs Trainer Lucien Favre stets etwas ruhiger angehen. Wenig Intensität, viel Spielfreude und alternative Spielformen. Beim Fußball-Tennis passierte am Donnerstagmorgen der unglückliche Zusammenstoß zwischen ter Stegen und Kamps.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer