Gladbach trifft beim Telekom-Cup auf die Bayern, den BVB und den HSV.

Oscar Wendt (r.) hätte sicher nichts dagegen sich am Sonntag im Finale des Telekom-Cups mit Thomas Müller und dem FC Bayern München zu messen.
Oscar Wendt (r.) hätte sicher nichts dagegen sich am Sonntag im Finale des Telekom-Cups mit Thomas Müller und dem FC Bayern München zu messen.

Oscar Wendt (r.) hätte sicher nichts dagegen sich am Sonntag im Finale des Telekom-Cups mit Thomas Müller und dem FC Bayern München zu messen.

Dieter Wiechmann

Oscar Wendt (r.) hätte sicher nichts dagegen sich am Sonntag im Finale des Telekom-Cups mit Thomas Müller und dem FC Bayern München zu messen.

Mönchengladbach. „Fantastisch“ nennt VfL-Cheftrainer Lucien Favre das, was am Samstag und Sonntag den Fußballfans im Gladbacher Borussia-Park geboten wird.

Zunächst laden die Fohlen ihre Anhänger jeweils von 11 bis 17 Uhr zum Familientag rund um die Arena ein. Dabei soll es auf mehreren Bühnen ein Unterhaltungsprogramm samt Interviews mit Spielern und Verantwortlichen des Klubs geben.

Weiteres „Schmankerl“ im Rahmen der Saisoneröffnung: der Telekom-Cup. Neben Borussia sind dabei Bayern München, Dortmund und der Hamburger SV am Start.

Mehr als 100 000 Besucher werden insgesamt an beiden Tagen erwartet. „Ein super Turnier. Das wird ein Fest für die Fans“, schwärmt Favre bereits seit Tagen.

„Wir werden sehen, wo wir stehen und woran wir noch arbeiten müssen“
Oscar Wendt, Linksverteidiger

Nach dem intensiven Trainingslager am Tegernsee blicken alle Fohlen dem Kräftemessen mit den Top-Mannschaften der Liga voller Vorfreude entgegen. „Das ist ein Meilenstein in unserer Vorbereitung. Wir werden sehen, wo wir stehen und woran wir noch arbeiten müssen“, sagt Linksverteidiger Oscar Wendt. Für Borussia, so Wendt, sei es eine „Riesensache“, vor vollem Haus gleich zwei Testspiele gegen renommierte Gegner auszutragen.

Neben den Fohlen nehmen der FC Bayern München, der Hamburger SV und Borussia Dortmund am Telekom-Cup teil.

Die Gladbacher treffen heute um 16.45 Uhr auf Dortmund, der HSV trifft um 18.30 Uhr auf die Bayern. Morgen steigen noch das Spiel um Platz 3 (16.45 Uhr) und das Finale (18.30 Uhr).

Gespielt werden zwei Halbzeiten, die jeweils 30 Minuten dauern. Sollte es nach der regulären Spielzeit unentschieden stehen, wird der Sieger direkt per Elfmeterschießen ermittelt.

Rund um das Stadion findet heute und morgen von 11 bis 17 Uhr die Saisoneröffnung statt. In bewährter Manier gibt es auf mehreren Bühnen Musik, Interviewrunden mit Spielern oder Verantwortlichen sowie rund ums Stadion Spaßaktionen für Kinder und Erwachsene.

Zumal sich erstmals Bayerns neuer Startrainer Pep Guardiola, um den hierzulande in den vergangenen Wochen ein wahrer Medien-Hype entstanden ist, auf großer Bühne präsentieren wird. Millionen-Einkauf Mario Götze wird den Münchnern noch verletzt fehlen, ebenso wie Nationalmannschafts-Kollege Holger Badstuber. Dafür dürfte sich aber der neue Mittelfeld-Star Thiago Alcantara (kam vom FC Barcelona) für den aktuellen Champions-League-Gewinner vorstellen.

Der BVB kommt mit den Zugängen Sokratis und Aubameyang

Vize-Meister Dortmund hat sich mit Sokratis Papastathopoulos und Pierre-Emerick Aubameyang verstärkt. Rekordeinkauf Henrikh Mkhitaryan fehlt verletzt. Beim HSV dürften die Blicke vor allem auf Mittelfeld-Regisseur Rafael van der Vaart gerichtet sein. Zum Auftakt des Turniers trifft die Gladbacher Borussia auf die Namenscousine aus Dortmund.

Favre hat bereits angekündigt, dass er nicht groß durchwechseln wird, dafür aber am Samstag und sonntäglichen Finaltag jeweils zwei unterschiedliche Mannschaften ins Rennen schicken will. Das Interesse der Fans am Telekom-Cup ist enorm. Über 45 000 Karten sind bereits für die ersten beiden Partien verkauft, für den Finaltag mehr als 40 000. Alle vier Ticket-Schalter rund ums Stadion sind an beiden Tagen ab 14.15 Uhr geöffnet. Zudem hat ab 11 Uhr eine Frühkasse geöffnet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer