Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat seinen Kader reduziert und in Sascha Rösler und Sebastian Svärd die ersten Spieler abgegeben. Mittelfeldspieler Svärd wird zur Rückrunde den Zweitligisten Hansa Rostock unterstützen.

wza_338x500_428694.jpg
Zum Saisonende wird der auslaufende Kontrakt mit dem 35 Jahre alten Stürmer Oliver Neuville um ein Jahr bis zum 30. Juni 2010 verlängert.

Zum Saisonende wird der auslaufende Kontrakt mit dem 35 Jahre alten Stürmer Oliver Neuville um ein Jahr bis zum 30. Juni 2010 verlängert.

dpa

Zum Saisonende wird der auslaufende Kontrakt mit dem 35 Jahre alten Stürmer Oliver Neuville um ein Jahr bis zum 30. Juni 2010 verlängert.

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat seinen Kader reduziert und in Sascha Rösler und Sebastian Svärd die ersten Spieler abgegeben.

Mittelfeldspieler Svärd wird zur Rückrunde den Zweitligisten Hansa Rostock unterstützen. Der 25-jährige Däne, der in Mönchengladbach noch bis 2010 unter Vertrag steht wird bis zum 30. Juni 2009 an den Ostseeclub ausgeliehen.

Rösler wird ebenfalls in die 2. Liga zum TSV München 1860 wechseln. Der 31 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler soll nach den sportärztlichen Untersuchungen einen Vertrag bei den "Löwen" unterschreiben. Über die Ablösemodalitäten wurde nichts bekannt.

Wie der Club am Donnerstag weiter mitteilte, wird der zum Saisonende auslaufende Kontrakt mit dem 35 Jahre alten Stürmer Oliver Neuville um ein Jahr bis zum 30. Juni 2010 verlängert. "Oliver ist ein erfahrener Spieler, der bei uns alle Möglichkeiten hat. Wir wollen, dass er seine Qualitäten und seine Erfahrung noch länger bei Borussia einbringt", begründete Sportdirektor Max Eberl die Entscheidung, den langjährigen Nationalspieler länger zu binden.

Neuville, der seit 2004 in Mönchengladbach spielt, kam in der Vorrunde auch verletzungsbedingt nur zu acht Einsätzen. Insgesamt absolvierte der Torjäger 305 Bundesligaspiele und erzielte dabei 90 Treffer. In den Planungen von Trainer Hans Meyer war für den schnellen Angreifer nicht unbedingt ein Stammplatz vorgesehen.

"Ich weiß doch, dass ich wie jeder andere keinen Anspruch auf einen Stammplatz habe und den Konkurrenzkampf aufnehmen muss. Das werde ich tun und wenn ich meine Leistung bringe, dann werde ich auch spielen", sagte der im Schweizer Kanton Tessin geborene Profi.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer