Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln
Im Derby im August letzten Jahres konnte die Offensive der Gladbacher überzeugen.

Im Derby im August letzten Jahres konnte die Offensive der Gladbacher überzeugen.

Federico Gambarini

Im Derby im August letzten Jahres konnte die Offensive der Gladbacher überzeugen.

Mönchengladbach. Schlusslicht 1. FC Köln will der Offensivkraft des rheinischen Rivalen Borussia Mönchengladbach mit einer variablen Defensive begegnen. „Sie sind vorne sehr effektiv. Deshalb haben wir den Fokus auf das Spiel gegen den Ball. Wir können in der Defensive mehrere Systeme spielen. Mönchengladbach muss sich da schon etwas einfallen lassen, um gegen uns zu treffen“, sagte Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck vor dem Derby-Klassiker am Sonntag (15.30 Uhr) im RheinEnergie-Stadion.

Vorne wollen die Kölner, die vor dem Start der Rückrunde neun Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz haben, laut Ruthenbeck auf „Nadelstiche“ setzen. Dafür könnten Routinier Claudio Pizarro, der über weite Strecken der Hinrunde fehlte, und Neuzugang Simon Terodde sorgen, der in der Startelf erwartet wird. „Das wäre eine gute Alternative vorne“, sagte Ruthenbeck zum ehemaligen Stuttgarter. Noch nicht zur Verfügung stehen Jhon Cordoba und Dominic Maroh, die sich aber wieder im Training befinden. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer