Ein Wechsel des flinken Mittelfeldspielers von Borissia Mönchengladbach zu Werder Bremen ist noch lange nicht in trockenen Tüchern.

Marko Marin ist derzeit mit der U21-Nationalmannschaft bei der EM in Schweden. Wo er in der kommenden Saison spielen wird, steht noch nicht fest.
Marko Marin ist derzeit mit der U21-Nationalmannschaft bei der EM in Schweden. Wo er in der kommenden Saison spielen wird, steht noch nicht fest.

Marko Marin ist derzeit mit der U21-Nationalmannschaft bei der EM in Schweden. Wo er in der kommenden Saison spielen wird, steht noch nicht fest.

dpa

Marko Marin ist derzeit mit der U21-Nationalmannschaft bei der EM in Schweden. Wo er in der kommenden Saison spielen wird, steht noch nicht fest.

Mönchengladbach. Im Ablösepoker um Mönchengladbachs Fußball-Nationalspieler Marko Marin ist kein Ende in Sicht: Laut Sportdirektor Max Eberl ist die Borussia bemüht, eine rasche Lösung mit Werder Bremen zu finden.

Dem "Weser-Kurier" sagte Eberl allerdings: "Ich habe nicht das Gefühl, dass der Wechsel über die Bühne geht." Nach Informationen unserer Zeitung ist Werder derzeit nicht annähernd bereit, die geforderten zehn Millionen Euro für Marin zu zahlen. "Die Differenz ist immer noch zu groß", bestätigte Eberl, der noch einen offensiven Mittelfeldspieler verpflichten will. Als Kandidat gilt Juan Arango (29) vom spanischen Erstligisten Real Mallorca.

Paauwe und Gohouri müssen Gladbach verlassen

Gladbach plant außerdem nicht mehr mit Patrick Paauwe und Steve Gohouri. "Wir haben ihnen mitgeteilt, dass sie sich nach einem neuen Verein umsehen können", sagte Eberl. Die beiden werden sich vorerst bei Borussias U23 fit halten. Der Schwede Sharbel Touma ist bei Iraklis Saloniki im Gespräch.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer