Am Ende hat es dann doch geklappt: Kurz vor Transferschluss gab die Borussia am Mittwoch die erneute Ausleihe von Reece Oxford bekannt. Unser Rückblick zeigt, wie das Tauziehen um den 19-Jährigen wochenlang die Medienlandschaft beschäftigte.

Reece Oxford
Reece Oxford bleibt bis zum Sommer am Niederrhein.

Reece Oxford bleibt bis zum Sommer am Niederrhein.

dpa

Reece Oxford bleibt bis zum Sommer am Niederrhein.

Erster Akt: Wie alles begann

3. Juni. Bekommt die Borussia nach Andreas Christensen einen weiteren Leihspieler aus England? Anfang Juni berichtet der „Mirror“ über das Interesse der Fohlen an dem damals 18-jährigen Oxford.

21. Juni. Es ist perfekt: Die Borussia verkündet, dass der Abwehrspieler für die kommende Saison von West Ham United ausgeliehen wird. "Für uns ist diese Ausleihe die Möglichkeit, unserem Kader einen hochinteressanten Spieler hinzuzufügen - zumal wir mit der Verpflichtung von Nachwuchsspielern aus der Premier League zuletzt sehr gute Erfahrungen gemacht haben", wird Borussia-Sportdirektor Max Eberl damals zitiert.

19. Juli. Saisonvorbereitung: Im Juli ackern die Fohlen im Trainingslager am Tegernsee. Im Gespräch mit der WZ verrät Oxford: "Ich brauche ein wenig Eingewöhnungszeit. Das Training in der Vorbereitung ist hier viel intensiver als bei englischen Vereinen". Trainer Dieter Hecking glaubt an Oxford und traut ihm die Bundesliga zu. Im Testspiel gegen Nizza steht Oxford zum ersten Mal für Gladbach auf dem Feld.

27. Juli. Im Interview mit der WZ äußert sich Eberl wohlwollend über Oxford: "Ein spannender Spieler, der Rechtsverteidiger, Innenverteidiger oder als Sechser eine Rolle spielen kann. Wir hätten ihn gerne länger als ein Jahr geliehen, aber da sind die Engländer seit den Erfahrungen mit Andreas Christensen auch vorsichtiger geworden.“ Weiter ergänzt Eberl: "Ich gebe für einen 18-Jährigen, der fünf Spiele in Reading in der 2. Liga gemacht hat, nicht 15 Millionen Euro aus."

Zweiter Akt: Erste Zweifel

1. Oktober. Die Bundesliga läuft, doch Oxford bleibt ohne Einsatz. Anfang Oktober berichten die ersten englischen Medien, dass West Ham die Leihe verkürzen will. Der Grund: Mangelnde Spielpraxis.

3. Oktober. Die Verwirrung ist perfekt: Im Gespräch mit einer West Ham-Fanseite dementiert Terry Westley, Leiter der Jugendakademie von West Ham, Gerüchte um ein vorzeitiges Leihende. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass er jetzt zurück kommt“, so Westley.

9. Oktober. Jetzt kommt heraus: Der Leihdeal von Oxford beinhaltet eine Vertragsklausel, nach der das Leihgeschäft früher beendet werden kann, wenn Oxford eine bestimmte Anzahl von Spielen nicht erreicht. Es soll sich um ein Drittel der Pflichtspiele handeln. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann Oxford die Anzahl der Spiele noch erreichen.

11. Oktober. Nach den Gerüchten um seine Person meldet sich Oxford persönlich zu Wort. "Ich habe mit Gladbach die Vorbereitung absolviert und bin fitter denn je. Ich fühle mich gut und bin bereit. Jetzt warte ich auf meine Chance", sagt der 18-Jährige gegenüber Sky Sports. Sein Wunsch scheint klar: Oxford will am Niederrhein bleiben.

Dritter Akt: Ein Abschied auf Raten

9. November. Paukenschlag in London: West Ham United befindet sich in Abstiegsgefahr und suspendiert Trainer Slaven Bilic. Neuer Trainer wird David Moyes. Und der will Medienberichten zufolge Spieler verkaufen, um frisches Geld für Wintertransfers zu haben. Zu den Verkaufsobjekten soll auch Oxford zählen, der in Gladbach bislang nur eine Minute auf dem Feld stand.

2. Dezember. Auf einer Pressekonferenz meldet sich Eberl zu Wort. Gladbachs Sportdirektor bekräftigt, dass er an Oxfords Durchbruch glaubt. Auch einen späteren Kauf kann sich Eberl vorstellen. Einen Abbruch der Leihe hält er für unwahrscheinlich. "Unser Wunsch ist klar, dass er bleibt und sich durchsetzt: "Auch wenn er bis heute noch nicht so viele Spiele gemacht hat. Aber er ist ein top Junge, der sich sehr gut entwickelt, der sich wohl fühlt und in dem wir auch sehr viel sehen."

13. Dezember. Die "Sun" berichtet, dass West Ham Oxford im Winter an Gladbach verkaufen will. Im Raum stehen sechs Millionen Pfund als Ablöse. Derweil scheint der Abwehrspieler in Gladbach angekommen zu sein. Gegen Freiburg gibt Oxford sein Startelfdebüt. 

28. Dezember. Der Kauf von Reece Oxford rückt näher. Das behauptet zumindest die "Bild". Angeblich soll West Ham sogar bereit sein, auf Geld zu verzichten. Jetzt ist von "nur noch" 6,2 Millionen Euro Ablöse die Rede.

29. Dezember. Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe: Oxford wird von West Ham nach London zurückbeordert. Da der Verteidiger, die im Vertrag festgelegte Anzahl von Spielen nicht erreicht hat, aktivieren die "Hammers" die Rückkehr-Klausel. "Wir werden ihn uns anschauen und sehen, wie es ihm geht", so West Ham Trainer David Moyes. Die einjährige Leihe ist damit vorzeitig beendet. 

Vierter Akt: Der Weg zum Happy End

2. Januar. Englische Medien berichten, dass Gladbach für Oxford ein Kaufangebot von rund elf Millionen Euro hinterlegt hat. "Stand jetzt sieht es so aus, als spiele Reece in der Rückrunde bei West Ham", sagt Dieter Hecking beim Trainingsauftakt und ergänzt: "Besser wäre es für seine Entwicklung, er bliebe in Gladbach, mindestens bis zum Sommer." Eine Entscheidung soll noch am selben Tag fallen.

3. Januar. Ein einziges Wort genügt, um die Gerüchteküche zum Brodeln zu bringen: "Soon" - zu deutsch: "Bald" schreibt der 19-Jährige Abwehrspieler unter ein Instagram-Posting seines (Ex- und bald wieder?)-Teamkollegen Michael Cuisance. 

10. Januar. Treibt West Ham den Preis in die Höhe? Nach Angaben des Telegraph sollen die Engländer nun 17 Millionen Euro für Oxford fordern. Neben der Borussia ist nun auch Red Bull Leipzig als Interessent im Gespräch. Eberl sagt: "Ich hoffe, dass es kein utopisches Angebot mehr von einem anderen Verein geben wird. Dann hätten wir eine Chance, dass Reece zu uns zurückkommt."

14. Januar. Eberl hofft weiterhin auf eine Rückkehr von Oxford. Ein Kauf hält er aber mittlerweile für unwahrscheinlich. Eine erneute Leihe sei wahrscheinlicher. "Bei Reece ist es so, dass wir Geduld haben müssen", sagt Eberl."Wir sind mit West Ham im Gespräch. Ich weiß, was ihre Intention ist, trotzdem habe ich sehr große Hoffnung, dass es klappen kann."

19. Januar. Die Anzeichen für eine Rückkehr verdichten sich.  "Wir sind guter Dinge, dass er vor dem 31. Januar wieder hier ist", sagt Eberl und ergänzt: "In den vergangenen Tagen ist die Kommunikation mit West Ham sehr intensiv gewesen." Derweil ist Oxford für West Ham im FA-Cup aufgelaufen. Wegen des FIFA-Reglements wäre ein Einsatz bei einem dritten Klub dadurch ausgeschlossen.

31. Januar. Es ist vollbracht: Oxford kehr für eine erneute Leihe bis zum Sommer an den Niederrhein zurück. Am Tag zuvor lief der Verteidiger noch gegen Crystal Place in der Premier League auf. "Er hat zum Ende der Hinrunde sein großes Potenzial angedeutet und wir sind überzeugt davon, dass er uns in der laufenden Rückrunde weiterhelfen wird“, sagt Eberl. Damit ist das Transfer-Theater um Reece Oxford beendet. Bis zum Sommer bleibt der 19-Jährige am Niederrhein. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer