Raffael (links), hier im Zweikampf mit Augsburgs Raul Bobadilla, bereitete den Augsburgern die meisten Probleme.
Raffael (links), hier im Zweikampf mit Augsburgs Raul Bobadilla, bereitete den Augsburgern die meisten Probleme.

Raffael (links), hier im Zweikampf mit Augsburgs Raul Bobadilla, bereitete den Augsburgern die meisten Probleme.

Karl-Josef Hildenbrand

Raffael (links), hier im Zweikampf mit Augsburgs Raul Bobadilla, bereitete den Augsburgern die meisten Probleme.

Yann Sommer: Undankbares Spiel für den schweizer Nationaltorhüter – er macht angesichts der wiederholten Unordnung vor ihm noch das Beste daraus. Hat zunächst Dusel, dass Bobadillas Geschoss an den Pfosten klatscht. Pariert zwei weitere Schüsse sicher weg. Bei den Gegentoren ohne Abwehrchance. Note: 3

Nico Elvedi: Bekommt auf der Position des rechten Verteidigers erneut den Vorzug vor Julian Korb. Erledigt seinen Job in der Defensive meist solide. Offensiv geht auch etwas, legt mit Übersicht Johnson den Treffer zum 2:2-Ausgleich auf. Note: 3

Andreas Christensen: Dänemarks Top-Talent offenbart ungewohnte Nachlässigkeiten. Eine Rückgabe misslingt. Verhindert dann einen möglichen Rückstand, steht allerdings nicht gut zum Gegenspieler beim 1:1-Ausgleich. Rückt im Anschluss nach einer Systemumstellung ins defensive Mittelfeld, was etwas mehr Stabilität reinbringt. Note: 4

Havard Nordtveit: Der Norweger erwischt keinen guten Tag, hat zunächst Glück, dass Augsburgs Finnbogason seinen Stellungsfehler nicht bestraft. Wiederholt mit Problemen, steht auch Caiubys 2:1-Führungstreffer schlecht. Verhindert allerdings mit einer Grätsche weiteren Gegentreffer. Note: 5

Oscar Wendt: Startet zunächst sehr ordentlich in die Partie, aufmerksam mit Schwung, legt mustergültig Hazard den Ball zum möglichen 1:0 auf. Zeigt allerdings im weiteren Verlauf der Partie auch Schwächen, im verspringen Bälle, verhindert vor allem die Flanke vor dem 1:1-Ausgleich nicht. Vergibt freistehend viel zu überhastet die mögliche 3:2-Führung, sein Schuss saust am Tor vorbei. Note: 4

Mo Dahoud: Gegen Köln noch Derby-Held, diesmal von Beginn an mit erheblichen Problemen. Wird von den Augsburgern mehrfach unsanft abgeräumt - das zeigt Wirkung. Seine Pässe kommen nicht an, wirkt völlig neben der Spur. Insgesamt ein blasser Auftritt. Note: 5

Ab 64. Martin Hinteregger: Die Leihgabe aus Salzburg rückt in die Innenverteidigung, ist wach, kniet sich rein, kann wiederholt klären.

Granit Xhaka: Der Kapitän kann das Fohlen-Spiel nicht wie gewohnt lenken. Dass ständige, frühe Anrennen der Augsburger zeigt Wirkung, mehrere Pässe des Schweizers kommen nicht an. Beste Szene, als sein fulminanter Distanzschuss von FCA-Keeper Hitz mit einer starken Parade noch gerade so abgewehrt werden kann. Note: 4+

Ibrahima Traoré: Bekommt mal wieder eine Chance in der Startelf, kann sich allerdings nicht nachhaltig empfehlen. Fällt eigentlich nur wirklich auf, als er Raffael - eher ungewollt - das 1:0 auflegt. Ansonsten jedoch sorgt er nicht wirklich für Torgefahr. Es fehlt die Durchschlagskraft. Note: 4

Ab 67. Patrick Herrmann: Der Flügelspieler gibt sein Comeback nach viereinhalb Monaten Kreuzbandriss-Pause. Es gelingt ihm jedoch nicht, sich auffällig in Szene zu setzen.

Fabian Johnson: Zunächst fällt es dem US-Nationalspieler sichtlich schwer, in die Partie zu finden. Wird von den Augsburgern geschickt bearbeitet, kann so seine Qualitäten als Kollektiv-Spieler nur selten in die Waagschale werfen. Hat Pech, als er die Kugel nach einer Hereingabe von Hazard nicht richtig trifft. Macht es dann beim 2:2-Ausgleich besser, als er eine Vorarbeit von Elvedi eiskalt vollendet. Note: 3-

Thorgan Hazard: Erneut in der Startelf, diesmal allerdings in der Stindl-Rolle (Gelb-Sperre) – und macht das recht ordentlich. Sehr agil zu Beginn der Partie, lässt allerdings die 1:0-Führung liegen. Dennoch: Mit mehreren guten Aktionen, ein tolles Solo krönt er nicht mit einem Treffer. In der zweiten Halbzeit nicht mehr so präsent, hat einige Pausen drin. Note: 3-

Ab 87. Roel Brouwers: Der Niederländer kommt in der Schlussphase zum Einsatz, soll helfen, den einen Punkt über die Zeit zu bringen. Das gelingt.

Raffael: Über die gesamte Partie gesehen der Borussen-Profi, der den Augsburgern die größten Probleme bereitet. Startet zwar mäßig, kann auch einen Klavan-Fehler nicht nutzen, zeigt allerdings im Anschluss Entschlossenheit und bringt die Fohlen mit einem satten Schuss ins obere Eck in Führung. Im weiteren Verlauf meist nur durch Fouls oder überhartem Einsteigen von den Augsburgern zu stoppen. Warum Schiedsrichter Kircher gerade bei den Attacken gegen Raffael mit gestreckter Sohle wiederholt großzügig weiterspielen lässt, erschließt sich dem neutralen Beobachter nicht wirklich. Note: 2-

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer