Zum Abschied trugen Logan Bailly und Raul Bobadilla ihren Kollegen Oliver Neuville auf den Schultern durch's Stadion. Von den Fans gab es lauten Beifall.
Zum Abschied trugen Logan Bailly und Raul Bobadilla ihren Kollegen Oliver Neuville auf den Schultern durch's Stadion. Von den Fans gab es lauten Beifall.

Zum Abschied trugen Logan Bailly und Raul Bobadilla ihren Kollegen Oliver Neuville auf den Schultern durch's Stadion. Von den Fans gab es lauten Beifall.

dpa

Zum Abschied trugen Logan Bailly und Raul Bobadilla ihren Kollegen Oliver Neuville auf den Schultern durch's Stadion. Von den Fans gab es lauten Beifall.

Mönchengladbach. Versöhnlicher Abschluss im Borussia-Park: Beim Schluss-Akkord der Saison 2009/2010 trotzte die Elf vom Niederrhein dem Top-Team Bayer Leverkusen vor 54.057 Zuschauern ein 1:1 (0:1)-Unentschieden ab, überholte noch den 1. FC Köln und beendete die Spielzeit als Ligazwölfter. "Mit diesem Tabellenplatz haben wir unsere Ziele absolut erreicht. Ich bin mein meiner Mannschaft unheimlich dankbar, dass sie sich noch einmal so reingekniet hat", sagte VfL-Trainer Michael Frontzeck und ergänzte: "Bayer hat ein gutes Spiel gemacht und uns zu Beginn des Spiels laufen lassen. Da hatten wir große Probleme. Nach der Pause haben meine Jungs noch mal alles versucht. Unter dem Strich ist das Ergebnis absolut in Ordnung."

Die Gäste aus der Farbenstadt dominierten zunächst nach Belieben das Geschehen und gingen folgerichtig durch Patrick Helmes (34.) per Abstauber in Führung - zuvor hatte Borussen-Keeper Logan Bailly einen satten Kroos-Schuss nur abklatschen können. Dass die Hausherren mit nur einem Gegentreffer in die Pause gingen, hatten sie neben Baillys Glanzparaden auch der Tatsache zu verdanken, dass Bayer zu fahrlässig mit den Chancen umging. Die Heynckes-Elf wusste spielerisch zu überzeugen, ließ aber die letzte Entschlossenheit vor dem Gladbacher Tor vermissen.

Pech hatte WM-Fahrer Toni Kroos bei einem Pfostenschuss von der Strafraumgrenze (41.) - da wäre auch der gute Bailly machtlos gewesen. Die schlappe Vorstellung in den ersten 45 Minuten quittierten die VfL-Fans mit einem gellenden Pfeifkonzert - offenbar steckte den Fohlen noch die herbe 1:6-Schlappe bei Hannover 96 in den Knochen. Nach der Pause traten Dante & Co. jedoch wesentlich engagierter auf und setzten mehrere gefährliche Konter an. Der Ausgleich resultierte jedoch aus einer Standardsituation, als Juan Arango - dem bis dahin fast nichts gelungen war - mit einem mustergültigen Freistoß Innenverteidiger Roel Brouwers bediente: Der Niederländer zeigte zum wiederholten Male seine Offensivqualitäten und vollendete eiskalt (55.).

Das sollte nicht der einzige Höhepunkt aus Gladbacher Sicht bleiben. Denn bereits zwei Minuten später stand der Borussia-Park erst richtig Kopf, als Publikums-Liebling Oliver Neuville die Bühne betrat und in seinem letzten Spiel für den VfL fortan frenetisch von beiden Fanlagern gefeiert wurde. Das Neuville-Festival endete mit einer Ehrenrunde und Tränen. Es fehlte nicht viel, und "Olliii" hätte sich mit einem Tor nach sechs Jahren Gladbach von seinen Anhängern verabschiedet. Doch bei Arangos glänzendem Pass (70.) fehlte dem 37-jährigen Vollblutstürmer der letzte Schritt.

Kurz darauf setzte der ehemalige Nationalspieler den um 17 Jahre jüngeren Marco Reus perfekt ein: Borussias großes Talent jagte die Kugel allerdings aus kurzer Entfernung in die Nordkurve. "Das wäre auch zu viel des Guten gewesen", bekannte Frontzeck nach dem Schlusspfiff. "Olli hat eine ganz große Karriere hingelegt. Er hat alles dazu beigetragen, dass diese Mannschaft funktioniert hat. Das war heute kein Gnadenbrot, er hat gezeigt, dass er immer noch für den einen oder anderen überraschenden Moment gut ist."

Bailly - Levels, Brouwers, Dante, Daems - Marx, Bradley - Herrmann (71. Friend), Arango - Reus (90. Kleine) - Bobadilla (57. Neuville)

Giefer - Schwaab, Reinartz, Hyypiä, Castro - Vidal, Bender - Kaplan (90. Sinkiewicz), Kroos - Kießling, Helmes (72. Derdiyok)

Tore: 0:1 Helmes (34.), 1:1 Brouwers (55.) Gelbe Karten: Dante / Schwaab, Vidal Schiedsrichter: Lutz Wagner Zuschauer: 54.057 (ausverkauft)

Am Dienstag darf sich Bezirksligist SV Lürrip auf den prominenten Nachbarn aus der Bundesliga zum 100-jährigen Bestehen des Heimatklubs von Marcell Jansen freuen. Auf dem Sportplatz an der Bahn geht es um 18.30 Uhr los. Fehlen wird auf jeden Fall Borussias Shooting-Star Marco Reus, der mit Verdacht auf Muskelfaserriss in die Kabine humpelte. "Ich glaube, dass sein Länderspieldebüt am Donnerstag in Aachen gegen Malta gefährdet ist", sagte Frontzeck.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer