Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn von 12,747 Millionen Euro abgeschlossen.

Der Umsatz erreichte mit rund 130 Millionen Euro einen Höchststand in der Vereinsgeschichte des fünfmaligen deutschen Fußball-Meisters. Diese Zahlen präsentierte der Bundesligist am Montag seinen Mitgliedern. «Das ist ein sehr gutes Ergebnis und ein sehr gutes Jahr», sagte Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers.

Bei den Transfers im Jahr 2014 erlöste die Borussia einen Überschuss von 14,5 Millionen Euro, von denen allein zwölf Millionen Euro auf den Wechsel von Torhüter Marc-André ter Stegen zum FC Barcelona entfielen.

Die mehr als 1400 anwesenden Mitglieder applaudierten Sportdirektor Max Eberl im Stehen, als dieser zum aktuellen vierten Tabellenplatz des Profiteams sagte: «Das ist schon jetzt ein fantastisches Ergebnis. Wir sollen und dürfen die Brust rausstrecken.»

Das Geschäftsjahr 2013 hatte die Borussia auch ohne internationalen Wettbewerb mit einem Gewinn von 515 800 Euro beendet. Damit war der Verein klar unter der Rekordbilanz von 15,244 Millionen Euro aus dem Geschäftsjahr 2012 geblieben. Damals waren zehn Millionen Euro aus dem Europapokal und mehr als 20 Millionen Euro Transfererlöse in die Bilanz eingeflossen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer