Den Vereinsschal der Bayern trägt Hoeneß seit Jahrzehnten. Kommt bald der Gladbacher Schal hinzu? (Archivfoto)
Den Vereinsschal der Bayern trägt Hoeneß seit Jahrzehnten. Kommt bald der Gladbacher Schal hinzu? (Archivfoto)

Den Vereinsschal der Bayern trägt Hoeneß seit Jahrzehnten. Kommt bald der Gladbacher Schal hinzu? (Archivfoto)

dpa

Den Vereinsschal der Bayern trägt Hoeneß seit Jahrzehnten. Kommt bald der Gladbacher Schal hinzu? (Archivfoto)

Mönchengladbach. Die Vorstellung lag mal ziemlich fern, rückt jetzt aber nahe: Schon bald könnte Bayerns Ex-Manager und Ex-Präsident Uli Hoeneß Vereinsmitglied bei Borussia Mönchengladbach werden. Das hatte Hoeneß bei der Verleihung des Ehrenrings der Stadt Mönchengladbach an Jupp Heynckes am vergangenen Sonntag, bei der der 64-Jährige als Laudator für seinen Freund zugegen war, anklingen lassen: Dass er in seiner Zeit im Gefängnis viel Zuspruch von Menschen aus dem Umfeld der Borussia bekommen habe. Etwa handgeschriebene Briefe von Vizepräsident Rainer Bonhof.

„Er hat mir von den Vorgängen bei Borussia erzählt, obwohl ich gar kein Mitglied war. Müsste man vielleicht mal ändern“, erzählte Hoeneß – und hat mit seiner Begierde nach einer neuen Nähe offenbar offene Türen in Gladbach eingerannt.

Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte Borussia Mönchengladbachs Pressesprecher Markus Aretz, dass man beim VfL hellhörig geworden ist: „Wenn Uli Hoeneß das wirklich möchte, ist er uns selbstverständlich herzlich willkommen. Ein Mitgliedschaftsantrag ist bereits unterwegs nach München“, antwortete Aretz mit einem Augenzwinkern.

Tatsächlich ist das Band zwischen München und Mönchengladbach gestärkt: So schien Bonhofs Zuspruch Hoeneß tief bewegt zu haben. Und auch Gladbachs Sportchef Max Eberl hat immer wieder betont, wie sehr ihn in seiner Zeit beim FC Bayern der damalige Manager beeindruckt hat. „Uli Hoeneß hat den Job 32 Jahre lang auf eine unglaubliche Art und Weise gemacht. In meiner Jugendzeit durfte ich ihn als Mensch kennenlernen. Als Manager muss er für jeden, der diesen Beruf ausübt, ein Stück weit Idol sein. Aber vor allem der Mensch ist er für mich eine herausragende Persönlichkeit“, sagte Eberl noch 2012 im Interview mit unserer Zeitung.

Dass Hoeneß Gladbacher Spieler wie Karl Del’Haye, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg oder später Marcell Jansen, Patrik Andersson oder Dante nach München lockte – vergessen. Im Sommer 1992 hatte Hoeneß sogar ein Herz für die Gladbacher: Als der Club 1992 kurz vor der Zahlungsunfähigkeit stand, überwies Hoeneß vertragsgemäß rund 900 000 D-Mark für einen Weiterverkauf von Effenberg nach Florenz an die Borussia – deutlich früher als er hätte zahlen müssen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer