Die Fans sind in Sorge um die Zukunft. Der Finne Ring wird ausgeliehen.

mönchengladbach
Max Eberl.

Max Eberl.

Wichmann

Max Eberl.

Mönchengladbach. Als der Transfer von Nationalspieler Marco Reus nach Dortmund feststand, brach die Website von Borussia Mönchengladbach zusammen. Die Fans treibt die Sorge um. Denn seit Reus 2009 nach Mönchengladbach gewechselt ist, hat er nur fünf Bundesligaspiele verpasst – Borussia gewann kein einziges davon. Wer soll seine Aufgaben übernehmen, welche Transfers werden getätigt?

Der Wechsel des finnischen Nationalspielers Alexander Ring (20) von HJK Helsinki ist perfekt. Der Mittelfeldspieler wird bis 2013 ausgeliehen und soll bereits am Freitag zum Trainingslager nach Belek reisen. Raul Bobadilla – der angeblich verletzt ist und nicht mit in die Türkei flog, am Tag vor dem Abflug aber munter trainierte – soll dagegen vor dem Absprung stehen. Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, Sportdirektor Max Eberl wolle Marko Marin aus Bremen zurückholen.

Gladbach will sich vom Reus-Wechsel „nicht umwerfen“ lassen, sondern einen Großteil der 17,5 Millionen Euro Ablöse wieder in das Team investieren. „Da werden wir eben, zugegeben mit viel Geld, im Sommer versuchen, Marco Reus zu ersetzen“, kündigte Eberl an. „So viel Geld hat Borussia noch nie bekommen. Das versuchen wir, sinnvoll einzusetzen“, betonte Eberl, der eine realistische Weltsicht bewies: „Das ist im Profifußball so, dass die Großen die Kleinen fressen.“

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer