Gladbacher Anhang darf sich in der Rückrunde auf attraktive Heimspiele freuen. München, Leverkusen, Wolfsburg, Hamburg und Bremen kommen in den Borussia-Park.

Mönchengladbach. Nach dem VfL Bochum folgen weitere 16 Gegner für Borussia Mönchengladbach. Was dürfen die Fans in den Spielen bis zur Sommerpause erwarten?

 

Hertha BSC Berlin (Samstag, 23.Januar, 15.30 Uhr, Auswärts): Nach der alten Zwei-Punkte-Regel hat die Hertha erst fünf Zähler. Das sind drei weniger, als die Dauer-Verlierer von Tasmania in der Spielzeit 1965/66 holten. Vom Negativ-Rekord wird die Hertha wohl verschont. Nicht aber vom Zweitliga-Derby gegen Union in der nächsten Saison.

 

Werder Bremen (Samstag, 30. Januar, 15.30 Uhr, Heim): Der amtierende Pokalsieger blieb in der Hinrunde 126 Tage und 23 Pflichtspiele am Stück ungeschlagen. Mit Aaron Hunt, Mesut Özil und Marko Marin besitzt Werder ein magisches Dreieck. Und mit Claudio Pizarro einen echten Knipser. Alarmstufe Rot!

 

FSV Mainz 05 (Sonntag, 7. Februar, 15.30 Uhr, Auswärts): Oha! Ausgerechnet acht Tage vor Rosenmontag steht die Reise zum Karnevalsverein auf dem Programm. Da heißt es, klaren Kopf zu bewahren und nüchtern zu agieren. Sonst droht kurz vor der Meenzer Fassenacht ein Kater in Form einer Niederlage.

 

1. FC Nürnberg (Freitag, 12. Februar, 20.30 Uhr, Heim): Dieter Hecking heißt der neue Trainer auf der Franken-Bank. Der 45-Jährige bestritt zwischen 1983 und 1985 sechs Bundesligaspiele für die Borussia. In der Noris soll er den achten Abstieg des "Clubs" verhindern. Sonst ist der FCN Rekord-Absteiger.

 

TSG 1899 Hoffenheim (Freitag, 19. Februar, 20.30 Uhr, Auswärts): Drittes Auswärtsspiel gegen "achtzehn99". Und wieder in einem anderen Stadion. Nach dem 2:4 im Dietmar-Hopp-Stadion und dem 0:1 im Mannheimer Exil gibt es nun den ersten Auftritt in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena. Mit Erfolg?

 

SC Freiburg (Samstag, 27. Februar, 15.30 Uhr, Heim): Vorsicht! Der Aufsteiger aus dem Breisgau ist auswärts eine Macht, holte 13 seiner bislang 18 Punkte in fremden Arenen. Erschwerend kommt hinzu: Von den lediglich fünf Zählern im heimischen Dreisam-Stadion gelangen dem SCF derer drei gegen die Borussia.

 

Borussia Dortmund (Samstag, 6.März, 18.30 Uhr, Auswärts): Eines muss den "Schwatzgelben" gelassen werden, ihr Stadion ist beeindruckend. Umso schöner, dort einen Sieg zu feiern. Am besten durch ein Tor von Marco Reus. Den haben sie nämlich beim BVB wegen körperlicher Defizite in der Jugend aussortiert.

 

VfL Wolfsburg (Samstag, 13.März, 15.30 Uhr, Heim): Auf den Rathaus-Balkon, den Uli Hoeneß bauen wollte, wenn Wolfsburg Meister wird, warten sie in der Autostadt noch heute. Der Titel ist allerdings auch bald Geschichte. Weil die Abwehr so löchrig wie ein Schweizer Käse ist. Tag der offenen Tür also auch für die Borussia?

 

1. FC Köln (Freitag, 19. März, 20.30 Uhr, Auswärts): Da steht die Deckung der Domstädter schon deutlich besser. 15 Gegentore in 17 Spielen sind reif für die Champions League. Das dumme an der Sache ist nur - der Angriff besteht aus Keintorhasen. Es ist also angerichtet für den 21.Sieg im 38. Gastspiel beim "Effzeh".

 

Hamburger SV (26.-28. März, Heim): Eigentlich müssten die Hanseaten KSV heißen - für "Kranken Sport-Verein". Zeitweise hatten die Hamburger ja mehr Verletzte als Punkte. Hochachtung, dass sie trotzdem vorne mitmischen. Mit dem Team von Marcell Jansen ist nicht gut Fisch essen.

 

VfB Stuttgart (1.-4. April, Auswärts): Die wohl letzte Bundesliga-Begegnung mit dem Herrn Lehmann. Liebe Gladbach-Fans mit Brille: Bitte zu Hause bleiben oder nur das Kassengestell aufsetzen. Aber wenn die Borussia ihre eigenen Balljungen mitbringt, dann macht er sich vielleicht in die Hose.

 

Eintracht Frankfurt (9.-11. April, Heim): Erbarmen - Maik Franz kommt! Keine Angst - der will nur spielen. Der harte, aber dafür bisweilen unfaire Verteidiger der Hessen hat in einem Kindergarten schließlich mal verraten, dass er auch gar nichts anderes kann. Dieses aber dafür umso besser.

 

FC Schalke 04 (16.-18. April, Auswärts): Kennen Sie noch Peter Wynhoff und Frank Schulz? Diese beiden erzielten die Treffer bei Borussias bislang letztem Sieg "auf Schalke". Das war am 25. August 1992 und wissen Sie auch, wer damals im Tor der "Königsblauen" stand? Richtig - der Herr Lehmann.

 

FC Bayern München (23.-25. April, Heim): Der Höhepunkt der Saison - die Bayern kommen! Leider nicht mehr in Lederhosen, sondern mit dem Wohnwagen. Es hat sich eben viel geändert, seitdem Louis van Gaal Trainer ist. Nur eines hoffentlich nicht - die chronische Erfolgslosigkeit in Gladbach.

 

Hannover 96 (Samstag, 1. Mai, 15.30 Uhr, Auswärts): Das wird traurig. Es gibt kein Wiedersehen mit Borussias ehemaligem Torwart Robert Enke. An diesem Verlust hat Hannover 96 auch in der Rückrunde hart zu knabbern. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies die Niedersachsen sogar den Klassenerhalt kostet.

 

TSV Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 8. Mai, 15.30 Uhr, Heim): Das wird lustig. Da Borussia längst in sicheren Tabellen-Gefilden schwimmt, lässt sie Fünfe mal gerade sein. Jupp Heynckes darf gewinnen und feiert in seiner Heimatstadt den Titel mit Leverkusen. In München steht derweil ein Wohnwagen zum Verkauf...

 

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer