Der beim Bundesliga-Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach ausgemusterte Sascha Rösler hat mit seinem Ex-Trainer Hans Meyer abgerechnet.

wza_500x365_430281.jpg
Da gehörte er noch zum Borussen-Kader: Sascha Rösler rechnet nach seiner Ausmusterung mit Trainer Hans Mayer ab. (Archiv: Dieter Wiechmann)

Da gehörte er noch zum Borussen-Kader: Sascha Rösler rechnet nach seiner Ausmusterung mit Trainer Hans Mayer ab. (Archiv: Dieter Wiechmann)

Da gehörte er noch zum Borussen-Kader: Sascha Rösler rechnet nach seiner Ausmusterung mit Trainer Hans Mayer ab. (Archiv: Dieter Wiechmann)

Mönchengladbach. Der beim Bundesliga-Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach ausgemusterte Sascha Rösler hat mit seinem Ex-Trainer Hans Meyer abgerechnet.

"Die Meyer-Verpflichtung hat nicht viel gebracht, weil er nach den ganzen Suspendierungen Leistung mit Angst erzwingen wollte. Das verunsichert die Mannschaft und ist nicht leistungsfördernd", urteilte Rösler, der inzwischen zum Zweitligisten 1860 München gewechselt ist, im Interview auf dem Internetportal Spox.com.

Zu seiner Ausmusterung beim fünfmaligen deutschen Fußballmeister meinte Rösler: "Dass dies dann eine Woche nach seiner Ankunft so grundlos geschieht, war schon sehr enttäuschend. Er hat einen Zettel dabei gehabt, auf dem angeblich meine bisherige Statistik im aktiven Fußball stand. Er meinte, ich wäre ein sehr guter Zweitligaspieler. In Gladbach traute er mir nicht zu, eine tragende Rolle zu übernehmen."

Der ebenfalls von Meyer aus dem Profi-Kader gestrichene Alexander Voigt kritisierte die Vorgehensweise der Borussia. "Ich glaube, dass der größte Fehler schon am Anfang der Saison gemacht worden ist", äußerte der Ex-Kölner, "ich finde, wir hatten eine funktionierende Gruppe, eine funktionierende Hierarchie, die ohne Not auseinandergerissen wurde."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer