Der 19 Jahre alte Schwede macht beim 2:2 auf sich aufmerksam.

Branimir Hrgota
Branimir Hrgota macht beim 2:2 auf sich aufmerksam.

Branimir Hrgota macht beim 2:2 auf sich aufmerksam.

Archiv/Wiechmann

Branimir Hrgota macht beim 2:2 auf sich aufmerksam.

Mönchengladbach. Nach dem anstrengenden Mittwoch inklusive Testspiel gegen den Hamburger SV hat Trainer Lucien Favre den Fußballern von Borussia Mönchengladbach am Donnerstag einen trainingsfreien Nachmittag gegönnt. Eine ursprünglich angedachte Fahrt ins Burj Khalifa, mit 830 Metern dem höchsten Gebäude der Welt, wurde jedoch abgesagt.

Favre nutzte die Zeit, um das 2:2 gegen den Hamburger SV zu analysieren. Vor allem die zweite Hälfte habe ihm gefallen, sagte der Schweizer. „Da haben wir mehr nach vorne gespielt, mehr probiert“, sagte er. Was wohl auch daran lag, dass es für den HSV bereits das dritte Testspiel war und die Müdigkeit noch deutlicher zu spüren war als bei den Borussen.

Auf sich aufmerksam machen konnte Branimir Hrgota, der sich immer mehr als eine Alternative für die rechte Seite und auch als hängende Spitze entwickelt. Nach einem Lattentreffer in der 72. Minute traf der Schwede mit kroatischen Wurzeln zum Ausgleich in der 85. Minute, Tolga Cigerci hatte ihm aufgelegt. „Ein super Tor“, befand Favre.

Hrgota, der morgen seinen 20. Geburtstag feiert, hatte bereits in der Sommervorbereitung einige gute Testspielauftritte gezeigt und kam in den ersten acht Saisonspielen siebenmal per Einwechslung zum Zuge. Danach wurde es ruhiger um ihn, wohl auch, weil Favre mit seiner Defensivarbeit nicht zufrieden war. Immerhin durfte er beim Galaauftritt bei Fenerbahce Istanbul 90 Minuten ran, gab eine Torvorlage.

Verlierer der Begegnung gab es auch. Igor de Camargo kam nicht zum Einsatz. Dass Favre dies mit der zu ähnlichen Spielweise seiner Stürmer begründete, sorgte eher für Irritationen.

Hamburger SV - Borussia MG (Sa., 16. Februar, 15.30 Uhr), Borussia MG - Borussia Dortmund (So., 24. Februar, 15.30 Uhr), Eintracht Frankfurt - Borussia MG (Fr., 1. März, 20.30 Uhr), Borussia MG - Werder Bremen (Sa., 9. März, 18.30 Uhr), Borussia MG - Hannover 96 (So., 17. März, 17.30 Uhr), SC Freiburg - Borussia MG (Sa., 30. März. 15.30 Uhr)

Auch, dass Sportdirektor Max Eberl in einem Interview einen Verkauf des Belgiers noch in der Winterpause nicht ausschloss. Kein gutes Spiel machte Peniel Mlapa, dessen oft komplizierte und statische Spielweise den Trainer nicht selten zur Weißglut bringt.

Am Freitag (16 Uhr deutscher Zeit) steht das Testspiel gegen Eintracht Frankfurt an. gon

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer