Gegen den VfB Stuttgart traf Gladbachs Raffel in den letzten vier Begegnungen vier Mal. Doch ob der Brasilianer am Sonntag gegen die Schwaben auflaufen kann, ist noch fraglich. Der 32-Jährige ist erst am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen.

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach
Könnte gegen Stuttgart wieder auf dem Feld stehen: Gladbachs Raffael.

Könnte gegen Stuttgart wieder auf dem Feld stehen: Gladbachs Raffael.

Marius Becker

Könnte gegen Stuttgart wieder auf dem Feld stehen: Gladbachs Raffael.

Mönchengladbach. Nach drei Niederlagen in vier Rückrundenspielen und dem Sturz auf den achten Tabellenrang rückt der internationale Wettbewerb für Borussia Mönchengladbach in weite Ferne. «Natürlich ist die derzeitige Lage schwierig. Für uns wird es darum gehen, die Effektivität an den Tag zu legen, die uns speziell in den ersten vier Spielen der Rückrunde sowohl defensiv als auch offensiv gefehlt hat», sagte Abwehrspieler Jannik Vestergaard vor der Partie beim VfB Stuttgart am Sonntag (15.30 Uhr) dem Vereinsportal «borussia.de».

Helfen könnte Raffael, der in den vergangenen vier Spielen gegen Stuttgart viermal traf. Der Brasilianer konnte nach Wadenproblemen seit Donnerstag wieder trainieren und könnte beim VfB zum Einsatz kommen. «Wir werden kurzfristig entscheiden, ob er mitfahren kann. Er will aber unbedingt dazustoßen», sagte Trainer Dieter Hecking am Freitag.

Allerdings wäre Raffael der einzige Rückkehrer. Acht Spieler, darunter Torhüter Yann Sommer und Linksverteidiger Oscar Wendt, fehlen weiterhin. «Auf der Torwartposition habe ich die geringsten Probleme. Tobias Sippel ist in einer guten Verfassung, auch wenn wir uns wünschen, dass Yann Sommer schnell wieder zurückkommt», sagte Hecking.

Gegen Stuttgart konnte die Borussia die vergangenen fünf Pflichtspiele allesamt gewinnen und ist insgesamt sogar seit acht Spielen gegen den VfB unbesiegt. Davon lässt sich Hecking aber nicht beirren: «Wir wissen, dass sie im Heimspiel alles reinlegen werden, um die drei Punkte zu holen. Aber das wollen wir auch.» dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer