Zweckoptimist
Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking gibt sich für das Rückspiel zuversichtlich: «Das Spiel ist noch nicht durch für Florenz.» Foto: Marius Becker

Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking gibt sich für das Rückspiel zuversichtlich: «Das Spiel ist noch nicht durch für Florenz.» Foto: Marius Becker

dpa

Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking gibt sich für das Rückspiel zuversichtlich: «Das Spiel ist noch nicht durch für Florenz.» Foto: Marius Becker

Mönchengladbach (dpa) - Die erste Niederlage mit seinem neuen Club hat Dieter Hecking locker weggesteckt: «Das Spiel ist noch nicht durch für Florenz.»

«Diese Leistung gibt mir Hoffnung, dass wir das im Rückspiel noch drehen können», sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach nach der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen AC Florenz im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League am Donnerstagabend.

Trotz einer guten Leistung vor 41 863 Zuschauern im Borussia-Park mussten sich die Gladbacher den Italienern geschlagen geben. Den Siegtreffer für die Fiorentina erzielte Geburtstagskind Federico Bernardeschi mit einem sehenswerten Freistoß in der 44. Minute. Zuvor und auch im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber zahlreiche Tormöglichkeiten.

«So ist das im Fußball. Wir haben viele hochkarätige Chancen, und Florenz gewinnt durch einen Sonntagsschuss», meinte Borussias Flügelspieler Patrick Herrmann, der selbst den Führungstreffer auf dem Fuß hatte und im ersten Abschnitt auch noch elfmeterreif gefoult wurde. «Das ist ärgerlich. Einen klareren Elfmeter kann man gar nicht pfeifen», befand Hecking.

Borussias Trainer, der zuvor fünfmal in Serie unbesiegt blieb, traut seinem Team noch den Sprung in die nächste Runde zu. «Das war ein tolles Spiel mit einem Ergebnis, das uns nicht passt. Aber ich glaube nicht, dass die Mannschaft daran zerbricht», meinte Hecking. Seine große Hoffnung für das Rückspiel: «Vielleicht sind die Tore in Florenz etwas größer.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer