Pyrotechnik
Mehr als 4000 Kölner Fans waren in Belgrad dabei, ein kleiner Trupp fiel während des Spiels negativ auf. Das soll beim Derby nicht passieren.

Mehr als 4000 Kölner Fans waren in Belgrad dabei, ein kleiner Trupp fiel während des Spiels negativ auf. Das soll beim Derby nicht passieren.

dpa

Mehr als 4000 Kölner Fans waren in Belgrad dabei, ein kleiner Trupp fiel während des Spiels negativ auf. Das soll beim Derby nicht passieren.

Die Polizei hat am Mittwoch mitgeteilt, dass am Sonntag anlässlich des Hochrisikospiels zwischen den beiden Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln nicht nur rund um das Kölner Stadion ein Glasflaschenverbot herrscht, sondern die Mitnahme von Glasflaschen, Glasbehältnissen, Getränkedosen sowie pyrotechnischen Gegenständen zudem in Zügen und Bahnhöfen in Fahrtrichtung Köln verboten ist. Um dieses Verbot durchsetzen zu können, ist eine sogenannte Allgemeinverfügung für diesen Tag erlassen worden.  Sie gilt am 14. Januar von 10 bis 22 Uhr und betrifft alle an- und abgehenden Regelzugverbindungen sowie zusätzliche Züge in Fahrtrichtung Köln auf den Strecken:

Mönchengladbach Hauptbahnhof über Grevenbroich nach Köln Hauptbahnhof

Neuss Hauptbahnhof über Dormagen nach Köln Hauptbahnhof

Köln Worringen nach Köln Hauptbahnhof

Düsseldorf Hauptbahnhof über Leverkusen Mitte nach Köln Hauptbahnhof

Rommerskirchen nach Kerpen-Horrem

Kerpen-Horrem nach Köln Hauptbahnhof

Zudem gilt das Verbot an allen Bahnhöfen und Haltepunkten der Deutschen Bahn im Kölner Stadtgebiet in der Zeit von 11.30 Uhr bis 20 Uhr.

Laut Bundespolizei werden die Einsatzkräfte die Allgemeinverfügung überwachen. Für den Fall eines Verstoßes kann ein Beförderungsausschluss, Platzverweis sowie ein Zwangsgeld folgen. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer