Favre nimmt die Youngster Dahoud und Schulz mit nach Sarajevo.

DSC_0047.JPG
Mahmoud Dahoud (1.v.l.) und Marvin Schulz (3.v.l.) reisen mit nach Sarajevo.

Mahmoud Dahoud (1.v.l.) und Marvin Schulz (3.v.l.) reisen mit nach Sarajevo.

Dieter Wiechmann

Mahmoud Dahoud (1.v.l.) und Marvin Schulz (3.v.l.) reisen mit nach Sarajevo.

Mönchengladbach. Es mag Zufall sein. Während Mahmoud Dahoud gerade am Flughafen Düsseldorf mit Borussia Mönchengladbach ins Abenteuer Europa League aufbrach und zum Charterflug nach Sarajevo eincheckte, veröffentlichte der Club die Vertragsverlängerung mit dem Mittelfeldspieler. Bis 2018 hat sich das 18 Jahre alte Talent an den Club gebunden.

Diese Verpflichtung macht deutlich, wie der Fußball-Bundesligist seine Zukunft gestalten will. Als Verein, der nachhaltig und qualitativ gut ausbildet, seine Talente wertschätzt und ihnen die Chance auf eine Profikarriere unterbreitet. Mit einem Trainer, der, wie Lucien Favre, als Spielerentwickler gilt. Gepaart mit gestandenen Profis, bildet dieser Nachwuchs die Option, sich auch auf europäischer Bühne zu behaupten. Wie am Donnerstag im ersten von zwei Play-off-Spielen gegen den FK Sarajevo.

Am vergangenen Freitag hatte der Club mit Innenverteidiger Marvin Schulz (19) einen Profivertrag bis 2018 geschlossen. Schulz ist seit 2003 im Club, Dahoud seit 2010. Beim DFB-Pokalspiel in Homburg am Samstag gehörten Dahoud und Schulz erstmals zum Aufgebot für ein Pflichtspiel. Am Mittwoch saßen beide im Flieger Richtung Sarajevo. „Wir sind stolz darauf, dass wir diese beiden vielversprechenden Talente in den Profibereich geführt haben“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. ste

FK Sarajevo - Bor. M’gladbach am Donnerstag, 20.45 Uhr/Kabel1

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer