Schlechte Aussichten
Lucien Favre hat mit Gladbach gegen den FC Bayern München nichts zu verlieren.

Lucien Favre hat mit Gladbach gegen den FC Bayern München nichts zu verlieren.

dpa

Lucien Favre hat mit Gladbach gegen den FC Bayern München nichts zu verlieren.

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Cheftrainer Lucien Favre hat vor dem Gastspiel am Samstag bei Rekordmeister Bayern München offen gelassen, wer im Tor stehen wird.

Am vergangenen Spieltag der Fußball-Bundesliga hatte der belgische Keeper Logan Bailly mit einer verpatzten Faustabwehr die 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern verschuldet. Möglich ist, dass Favre an der Isar Christofer Heimeroth eine neue Bewährungschance beim Tabellenletzten gibt.

«Wir haben nichts zu verlieren. München ist die derzeit vielleicht beste Mannschaft», meinte Favre am Donnerstag. «Wir müssen mit viel Intelligenz gegen Franck Ribéry und Arjen Robben verteidigen.» Die Gladbacher gewannen zuletzt am 14. Oktober 1995 (2:1) in München.

Abgeschrieben hat sich der Ex-Meister trotz eines Sechs-Punkte-Rückstands auf den Tabellen-15. VfB Stuttgart nicht. «In der Saison 1997/98 haben uns die meisten auch schon aufgegeben und wir haben es noch geschafft», sagte Borussia-Sportdirektor Max Eberl. «Wir wollen auch diesmal das Unmögliche möglich machen.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer