wza_500x314_634006.jpg
Christian Eichner (l) von Hoffenheim und Marco Reus von Gladbach im Zweikampf um den Ball. (Foto. Dpa)

Christian Eichner (l) von Hoffenheim und Marco Reus von Gladbach im Zweikampf um den Ball. (Foto. Dpa)

Christian Eichner (l) von Hoffenheim und Marco Reus von Gladbach im Zweikampf um den Ball. (Foto. Dpa)

Sinsheim. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat sich am Freitagabend nach einer 2:0-Führung noch mit einem 2:2-Remis bei 1899 Hoffenheim begnügen müssen.

In der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim sahen 30.150 Zuschauer eine jederzeit packende Partie, in der die Gladbacher durch Treffer von Filip Daems per Handelfmeter (31.) und Roberto Colautti (51.) zunächst wie der sichere Sieger aussahen. Doch die personell geschwächten Hoffenheimer steckten nie auf und kamen dank der Treffer von Vedad Ibisevic (69. Minute) und Carlos Eduardo (89./Handelfmeter) zum Auftakt des 23. Spieltags am Ende noch zu einer gerechten Punkteteilung. "Das ist grundsätzlich kein schlechtes Ergebnis, aber es waren drei Zähler möglich.Wir hätten das nach dem 2:0 konsequenter ausspielen müssen", sagte Borussias Cheftrainer Michael Frontzeck nach dem Schlusspfiff.

"Im Gegensatz zu meinem Kollegen wäre ich vor dem Spiel nicht mit einem Remis zufrieden gewesen. Nun können wir aber damit leben, für die Moral war das aber ein ganz wichtiger Punkt, weil die Mannschaft einige strittige Entscheidungen weggesteckt hat. Dieses Zurückkommen ist noch höher zu bewerten, als die beiden Male zuvor, als wir die Borussia nach einem 0:2-Rückstand noch zweimal 4:2 besiegen konnten."

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim)

Die Gladbacher bleiben damit auch im 6. Anlauf gegen die Kraichgauer ohne Sieg. Dennoch bestätigte die Elf vom Niederrhein den positiven Trend aus den vergangenen Wochen, holte sieben Punkte aus den zurückliegenden vier Partien. Sowohl die Gladbacher als auch Hoffenheim befinden sich mit 29 Punkten weiter im gesicherten Tabellenmittelfeld. Vom vorzeitigen Klassenerhalt will Frontzeck aber noch nicht reden: "Wir schauen von Spiel zu Spiel und konzentrieren uns jetzt auf das Heimspiel gegen Freiburg."

"Vor dem Spiel wären wir sehr zufrieden mit dem einen Punkt. Nach dem 2:0 müssen wir uns selbst an die Nase fassen, dass wir es nicht konsequent ausgespielt haben. Wir haben dadurch Hoffenheim im Spiel gehalten, und Hoffenheim hat es dann am Ende auch ausgenutzt. Es war ein sehr unterhaltsames Spiel für die Zuschauer. Unter Strich bin ich nicht enttäuscht, dass wir mit einem 2:2 vom Platz gehen, weil uns letztendlich die Konsequenz vor dem Tor gefehlt hat um das Spiel zu gewinnen."

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach)

Borussia: Bailly - Levels, Brouwers, Dante, Daems - Meeuwis, Bradley - Reus, Arango (88. Kleine) - Colautti (84. Friend), Bobadilla (72. Matmour) Hoffenheim: Hildebrand - Gulde (69. Tagoe), Simunic, Nilsson (46. Vukcevic), Eichner - Vorsah, Compper - Maicosuel, Carlos Eduardo - Ba, Ibisevic.

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding) Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Daems (31./Elfm.) 0:2 Colautti (51.) 1:2 Ibisevic (69.) 2:2 Carlos Eduardo (89./Elfm.). Gelbe Karten: Nilsson, Simunic, Ibisevic / Meeuwis.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer