Glücklich
Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre kann personell aus dem Vollen schöpfen.

dpa

Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Mönchengladbach (dpa) - Zum «Nachsitzen» in der Fußball- Bundesliga kann Borussia Mönchengladbach in Bestbesetzung antreten. «Keine Ausfälle», vermeldete Trainer Lucien Favre vor dem Relegations-Hinspiel am 19. Mai gegen den VfL Bochum.

Der Fußball-Zweitligist aus dem Revier bangt dagegen um den Einsatz seines angeschlagenen Spielmachers Mimoun Azaouagh (Bänderdehnung). «Ich wünsche mir sehnlichst, dass er spielen kann. Aber ich bin nicht so optimistisch wie der ein oder andere», sagte der VfL-Trainer Friedhelm Funkel. Das Rückspiel findet am 25. Mai in Bochum statt.

Beide Mannschaften gehen aufgrund ihrer jüngsten Erfolge mit Rückenwind, aber auch mit viel Respekt vor dem Gegner in die Partie im mit 54 057 Zuschauern ausverkauften Borussia-Park. «Wir haben in den letzten Wochen eine sehr gute Serie hinter uns gebracht, aber wir sind noch nicht am Ziel», warnte Mönchengladbachs Coach Favre. Die von vielen schon abgeschriebene Borussia hatte sich im Liga-Endspurt mit zehn Punkten aus vier Spielen auf den 16. Tabellen-Platz gerettet. «Meine Spieler wissen aber, dass jetzt noch eine schwierige Aufgabe auf sie wartet», meinte der Schweizer Coach.

Sportdirektor Max Eberl sprach von «zwei Endspielen», und Favre wies die Favoritenrolle erneut energisch von sich. Am Sonntag hatte er die Bochumer beim 3:1-Sieg gegen den MSV Duisburg im Stadion beobachtet und anschließend weitere VfL-Spiele auf DVD angeschaut. Favres Fazit: «Bochum hat eine gute Mannschaft, die gut organisiert ist und die gefährlich kontern kann. Die Chancen stehen 50:50.» Die Bilanz spricht aber für Bochum: Seit mehr als zwölf Jahren und seit 15 Pflichtspielen warten die «Fohlen» auf einen Sieg gegen den Revierclub.

Für Bochums erfahrenen Trainer Funkel sind die Rollen vor dem Duell um dem letzten Platz in der Eliteliga trotzdem klar verteilt. «Der Bundesligist ist Favorit. Da kann der Lucien erzählen, was er will», sagte der 57-Jährige. Dennoch sei sein Team nicht chancenlos. «Wir sind auch gut in die Spur gekommen», sagte Funkel. In der Rückrunde holte Bochum mit 37 Punkten sogar einen Zähler mehr als Mönchengladbach in der gesamten Saison.

Vor der wichtigen Partie bezogen die Bochumer ein Kurz-Trainingslager in Krefeld. Mit dabei waren alle gesunden 24 Spieler. «Denn ich wollte keinen zu Hause lassen», meinte Funkel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer