Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig
„Vielleicht wäre ein Unentschieden gerechter gewesen. Aber Leipzig war im Abschluss effektiver“, sagte Gladbachs Cheftrainer Dieter Hecking.

„Vielleicht wäre ein Unentschieden gerechter gewesen. Aber Leipzig war im Abschluss effektiver“, sagte Gladbachs Cheftrainer Dieter Hecking.

Federico Gambarini

„Vielleicht wäre ein Unentschieden gerechter gewesen. Aber Leipzig war im Abschluss effektiver“, sagte Gladbachs Cheftrainer Dieter Hecking.

Yann Sommer: Der Schweizer Schlussmann gefällt mit einer starken Parade gegen Sabitzer. Bei den Treffern von Forsberg und Werner ohne Abwehr-Chance. Note: 3

Tony Jantschke: Sein Einsatz stimmt, wehrt sich, jedoch ohne großen Glanz bei seinen Aktionen. Hat nach dem Schlusspfiff noch eine Rangelei mit Werner. Note: 4+

Andreas Christensen: Zählt zu den Defensiv-Spielern, die sich in der Entstehung zum 0:1 deutlich zu passiv verhalten. Beim zweiten Gegentor durch Werner ist sein Defensiv-Verhalten auch alles andere als befriedigend. Note: 4-

Jannik Vestergaard: Rückt unbedacht und zu stürmisch nach vorne und macht so Werner den Weg frei zum 0:2. Bringt nach einem Eckball von Hazard die Borussia zurück ins Spiel, als er den Ball wuchtig zum 1:2 die Maschen köpft. Note: 4

Oscar Wendt: Zu Beginn sehr präsent, so auch in einem rassigen Lauf-Duell mit Leipzigs Werner. Fällt durch eine starke Rettungstat auf, ist beim 0:1 allerdings auch in der Verlosung. Verliert nach der Pause merklich an Drive und Power. Note: 4+

Ab 61. Spielminute Patrick Herrmann: Sorgt für Betrieb auf dem Flügel, kommt aber nicht mehr zum Abschluss oder in eine gefärhrliche Eins-gegen-Eins-Situation. Note: Ohne Bewertung

Christoph Kramer: Der Mittelfeldspieler zeigt sich an seinem 26. Geburtstag wie gewohnt fleißig. Er bekommt jedoch über weite Strecken wenig Struktur ins Aufbauspiel. Abschlüsse aus der zweiten Reihe? Fehlanzeige! Note: 4

Mahmoud Dahoud: Bei allem Talent - seine Aktionen wirken mehrfach überhastet, es fehlen präzise Pässe in die Schnittstellen, zudem entwickelt der Mittelfeldspieler kaum Zug zum Tor. Einer der Gründe, warum Leipzig im Zentrum präsenter uns wuchtiger wirkte. Note: 4-

André Hahn: Der schnelle Offensivspieler bekommt von Trainer Hecking eine neue Chance in der Startelf, ihm gelingt allerdings ganz wenig, ohne jegliche Durchschlagskraft, rennt sich wiederholt fest. Note: 4-

Ab 61. Spielminute Jonas Hofmann: Bringt Schwung rein, hat die auffäligste Szene, als sein gut angesetzter Kopfball von den Leipzigern noch zur Ecke abgelenkt wird. Note: Ohne Wertung.

Fabian Johnson: Ohne Fortune in diesem Duell, wirkt agil, rennt jedoch gleich mehrfach ins Abseits, wird geschickt bei seinen Tempo-Läufen von der Leipzig-Defensive ausgebremst. Note: 4

Ab 80. Spielminute Josip Drmic: Der Stürmer bekommt in der turbulenten Schlussphase im Leipziger Strafraum keinen Ball mehr so aufgelegt, dass er sich in eine Abschluss-Situation bringen kann. Note: Ohne Wertung.

Thorgan Hazard: Kommt zu Beginn des Spiels eine große Chance, trifft mit seinem Schuss ins kurze Eck allerdings nur das Außennetz. Seinen schwach geschossen Strafstoß kurz vor der Halbzeit kann RB-Schlussmann Gulasci abwehren. Bereitet per Eckstoß den einzigen Fohlen-Treffer durch Vestergaard vor. Note: 4

Lars Stindl: Der Kapitän tut sich wiederholt schwer in seinen Aktionen, beißt sich jedoch in die Partie hinein, so auch, als er den Strafstoß gegen Leipzigs Compper herausholt. Für seine "Tat", den Ball per Hand ins gegnerische Tor zu bugsieren, sieht er die gelbe Karte. Hat eine große Chance, als er freistehend aus spitzem Winkel am RB-Torhüter scheitert. Note: 4+

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer