Freitag startet in Dubai das Trainingslager der Mönchengladbacher. Auf Werbetour für die Bundesliga.

Trab im deutschen Sprühregen vor der Abreise nach Dubai: Borussia-Profis bei der Arbeit.
Trab im deutschen Sprühregen vor der Abreise nach Dubai: Borussia-Profis bei der Arbeit.

Trab im deutschen Sprühregen vor der Abreise nach Dubai: Borussia-Profis bei der Arbeit.

Gespannt auf die Mönchengladbacher Borussia: Fans beim Auftakttraining im Borussia-Park.

Motiviert in die Rückrunde: Trainer Lucien Favre.

Reichartz, Bild 1 von 3

Trab im deutschen Sprühregen vor der Abreise nach Dubai: Borussia-Profis bei der Arbeit.

Mönchengladbach. Es ist nicht nur eines dieser üblichen Winter-Trainingslager an irgendeinem sonnigen Küstenort, zu dem die Profis der Gladbacher Borussia am Freitag vom Düsseldorfer Flughafen aus gen Dubai aufbrechen. Die „Fohlen“ sind im Emirat am Persischen Golf bis zum 12. Januar als Botschafter der Deutschen Fußball Liga unterwegs. Sozusagen eine Fünf-Sterne-Deluxe-Mission bei sonnigen 25 Grad Celsius.

Zeichen des gestiegenen Renommees der Gladbacher. Mit Promotions- und Medienterminen, dazu drei geplanten Testspielen, die live in bis zu 23 Ländern im Mittleren Osten und Nordafrika übertragen werden sollen. Als beeindruckende Kulisse dienen die aus dem Wüstenboden gestampften Wolkenkratzer Dubais. „Ich war schon mehrmals zu meiner Zeit beim FC Zürich in Dubai. Es ist sehr angenehm dort. Die Plätze sind in sehr gutem Zustand und das Wetter ist optimal. Wir freuen uns“, sagte Borussias Cheftrainer Lucien Favre (55) Donnerstag beim Auftakttraining.

Favre verlangt eine „progressive und intelligente Vorbereitung“

Der Schweizer will die Übungseinheiten bei den Scheichs in erster Linie dazu nutzen, um nach einem zweiwöchigen Weihnachtsurlaub den Kader zügig zurück auf Wettkampf-Niveau für den nahenden Rückrundenstart zu bringen. „Es gilt, schnell den Rhythmus zu finden. In 15 Tagen bereits startet für uns die Meisterschaft in Hoffenheim. Wir müssen uns progressiv und intelligent vorbereiten“, sagt Favre. Er schaue der zweiten Saisonhälfte sehr optimistisch entgegen. Wunder dürfe aber niemand von der Borussia verlangen. „Wir haben aber Fortschritte gemacht und als Tabellenachter 25 Punkte geholt. Dazu haben wir die Gruppenphase im Europapokal gemeistert. Das war sehr wichtig für den Verein. Nun geht es gegen einen Top-Gegner wie Lazio Rom. Das sagt schon etwas aus.“

Xhaka und de Jong müssen besser eingegliedert werden

In Dubai wird Favre ein Hauptaugenmerk darauf legen, die Millionen-Einkäufe Granit Xhaka (20) und Luuk de Jong (22) besser in sein Kollektiv einzugliedern. Bislang konnten weder Xhaka noch de Jong vollends die Erwartungen erfüllen. Vor allem vom niederländischen Stürmer de Jong erhoffen sich die Macher nach überstandener Knie-Operation eine Leistungsexplosion. Sportdirektor Max Eberl (39): „Mit ihm haben wir in der Offensive noch mehr Möglichkeiten. Er strahlt Torgefahr aus, das hat man beim Comeback in Istanbul gesehen.“

Neben dem sportlichen Feintuning stehen in Dubai auch Entscheidungen in Personalfragen an. So laufen im Sommer die Verträge von Kapitän Filip Daems (34), Thorben Marx (31) und Mike Hanke (29) aus. „Wir sind in guten Gesprächen“, sagt Eberl, der nicht ausschließt, dass Borussia bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar noch einen weiteren Star verpflichtet. „Wir beobachten den Markt genau.“ Nach Informationen unserer Zeitung hält Eberl vor allem nach einer Verstärkung für die Offensive Ausschau.

 Freitag fliegen die Mannschaft und der Betreuerstab ins Trainingslager nach Dubai.
 

Drei Testbegegnungen stehen in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf dem Programm, unter anderem am 9. Januar gegen den Hamburger SV und am 11. Januar gegen Eintracht Frankfurt.

Am Donnerstag fehlten Mike Hanke (Halsentzündung) und Abwehrchef Martin Stranzl (Erkältung).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer