Borussias U23 flüchtet für acht Tage nach Belek. Dort soll der Grundstein für eine gute Rückrunde gelegt werden.

Horst Wohlers (l.) und sein Co-Trainer Andreas Brandts freuen sich auf das warme Trainingslager in Belek.
Horst Wohlers (l.) und sein Co-Trainer Andreas Brandts freuen sich auf das warme Trainingslager in Belek.

Horst Wohlers (l.) und sein Co-Trainer Andreas Brandts freuen sich auf das warme Trainingslager in Belek.

DW

Horst Wohlers (l.) und sein Co-Trainer Andreas Brandts freuen sich auf das warme Trainingslager in Belek.

Mönchengladbach. Schon einen Tag früher als geplant mussten die U23-Fußballer von Borussia Mönchengladbach ihre Koffer packen. Da der ursprünglich für Samstag angesetzte Flug ins türkische Belek kurzfristig gestrichen wurde, machte sich die Mannschaft von Horst Wohlers schon am Freitagabend auf ins achttägige Trainingslager in sonnigen Gefilden. Vor dem Abflug nach Belek sprachen wir noch mit Trainer Horst Wohlers.

Herr Wohlers, sind Sie froh, nun dem Winter in Deutschland für ein paar Tage entfliehen zu können?

Horst Wohlers: Ja, dieses Trainingslager kommt zur richtigen Zeit. Wir konnten hier bis jetzt eigentlich nur auf Kunstrasen trainieren. Das ist zwar immer noch besser als auf Asche. Aber es sind trotzdem nicht die Bedingungen, unter denen wir im Ligabetrieb spielen. Die Vorhersagen für Belek sind hervorragend. Wir freuen uns, dort konzentriert auf Naturrasen arbeiten zu können.

Kann in Belek also der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden?

Wohlers: Das hoffen wir, allerdings ist unsere Personalsituation sehr angespannt. Mit Kacar, Schlösser, Podszus und Eric Schaaf fliegen vier Akteure verletzungsbedingt gar nicht mit. Giuseppe Pisano ist ebenfalls angeschlagen. Er hat sich im Test gegen Viersen (1:1, Anm. d. Red.) am Ellbogen verletzt. Nicht zu vergessen sind Akteure wie Fabian Bäcker, Roman Neustädter und Moses Lamidi, die in der Rückrunde vielleicht auch ab und an bei uns zum Einsatz kommen werden, aber natürlich hier bei den Profis bleiben.

Wie schließen sie diese Lücken?

Wohlers: Wir nehmen vier Spieler aus der U19 mit. Muhittin Bastürk, Christoph Kasak, Nico Heupt und Torhüter Martin Kompalla können in Belek schon einmal bei uns reinschnuppern. Und ich kann mir auch weitere Eindrücke von ihnen verschaffen. Zudem wird voraussichtlich noch ein Testspieler mitfliegen. Seinen Namen möchte ich aber noch nicht verraten.

Welche Erwartungen haben Sie unter diesen Voraussetzungen an die kommenden acht Tage in Belek geknüpft? Werden sie mehr als ein "Casting" von Talenten?

Wohlers: Natürlich ist das für die jungen Spieler eine Chance. Nicht nur die A-Jugendlichen können sich beweisen. Auch Marcel Platzek oder Ekrem Engin können in der Türkei näher an die Stammelf heranrücken. Aber auch für Lars Schuchardt ist das Trainingslager wichtig. Er ist endlich voll belastbar und wird in den beiden schweren Testspielen gegen den österreichischen Erstligisten Mattersburg und die B-Nationalmannschaft Ungarns zum Einsatz kommen. Zudem können wir in den acht Tagen an der Feinabstimmung in der Abwehr arbeiten. Denn zumindest aus diesem Mannschaftsteil stehen fast alle Stammkräfte zur Verfügung.

Sofern er seine Blessur rechtzeitig auskuriert hat, dürfte auch Benjamin Baltes das Flugzeug nach Belek betreten haben. Baltes, der in der Jugend schon für die Borussia kickte, ist wohl der Kandidat, dessen Namen Wohlers nicht verraten wollte. Der frühere Profi des SC Freiburg, der zuletzt beim Drittligisten Erzgebirge Aue unter Vertrag stand, ist vielseitig einsetzbar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer