Droht das nahende Rheinland-Duell zwischen den Erzrivalen 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach erneut von gewalttätigen Ausschreitungen überschattet zu werden?

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln
Auch abseits des Platzes sorgt das Derby Möchengladbach gegen Köln für hitzige Köpfe. Hier ein Archivbild vom 19.11.2016.

Auch abseits des Platzes sorgt das Derby Möchengladbach gegen Köln für hitzige Köpfe. Hier ein Archivbild vom 19.11.2016.

Jonas Güttler

Auch abseits des Platzes sorgt das Derby Möchengladbach gegen Köln für hitzige Köpfe. Hier ein Archivbild vom 19.11.2016.

Mönchengladbach. Am 8. April treffen Borussia Mönchengladbach un der 1. FC Köln in Köln-Müngersdorf zum Bundesliga-Vergleich aufeinander. Und nun soll es bereits einen Angriff aus der Kölner Ultra-Szene auf die der Gladbacher gegeben haben. Die Polizei kann zwar bislang nicht bestätigen, dass die Verdächtigen aus der Domstadt stammen. Dass es eine Attacke gegeben hat, allerdings schon.

Das ist laut der ersten Ermittlungen geschehen: Während des Liga-Klassikers zwischen Mönchengladbach und Bayern München hat eine Gruppe von 30 bis 40 Personen, allesamt offenkundig in schwarz gekleidet und vermummt (Sturmhauben), versucht, in ein Klub-Haus der Fohlen-Ultras in Mönchengladbach-Holt einzubrechen. Dort sollen Fahnen und weitere „Souvenirs“ gelagert gewesen sein. Recherchen dieser Zeitung zufolge hat die gewalttätige Gruppe das Haus umlagert, Fenster wurden eingeschlagen, Türen beschädigt. Die Angreifer sind bei ihrem Angriff allerdings auf Widerstand gestoßen. Das Klub-Haus war nicht verlassen.

Durch die eingeschlagenen Fenster sprühten die Vermummten Reizgas in das Gebäude. Dadurch ist nach ersten Erkenntnissen jedoch niemand verletzt worden. Erbeuten konnten die Angreifer wohl nichts, da Gladbacher Ultras noch während des Bayern-Spiels aus dem Fan-Block nach Holt geeilt worden, um ihr Klub-Haus zu verteidigen. Als die alarmierte Polizei vor Ort eingetroffen ist, soll die Gruppe der Vermummten sich bereits aufgelöst haben. Es konnte niemand verhaftet werden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung.

Sind das die ersten Vorboten sich ankündigender Derby-Ausschreitungen gewesen? Immer wieder ist die Fehde zwischen beiden Hardcore-Gruppierungen in den vergangenen Jahren eskaliert. Stichwort Fahnenklau, als 2008 Kölner den MG-Ultras ihr wertvollstes Stück mopsten. Schwere Krawallen folgten. Ebenso, als 2015 Hooligans aus Köln in Maleranzügen den Rasen im Borussia-Park stürmten.

Nach dem jüngsten Vorfall in Holt dürfte das nahende Derby in Köln wieder einmal wohl nur unter allerhöchsten Sicherheitsbedingungen stattfinden können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer