Gladbachs Abwehrchef brach sich beim Spiel in Stuttgart im September 2010 den Fuß. Am Sonntag rückt er für Brouwers ins Team.

Borussia
Borussias Trainer Lucien Favre (r.) weiß, dass er an einem einsatzbereiten Dante nicht vorbei kommt. (dpa)

Borussias Trainer Lucien Favre (r.) weiß, dass er an einem einsatzbereiten Dante nicht vorbei kommt. (dpa)

Thomas Eisenhuth

Borussias Trainer Lucien Favre (r.) weiß, dass er an einem einsatzbereiten Dante nicht vorbei kommt. (dpa)

Mönchengladbach. Titelkampf in Belgien, Champions-League, Uefa-Cup, Bundesliga – Borussias brasilianischer Abwehrchef Dante hat in seiner Karriere schon einiges erlebt und mitgemacht. Fast 200 Pflichtspiele hat der 28-Jährige inzwischen als Fußball-Profi auf dem Buckel. Und es ist vor allem diese eine Partie mit Gladbach beim VfB Stuttgart, an die sich Dante überhaupt nicht gerne erinnern mag.

Am 18. September 2010 kassieren die Fohlen eine böse 0:7-Klatsche im Ländle. Der VfB spielte damals Katz und Maus mit den Fohlen. „Das war das bislang schlimmste Spiel meiner Karriere“, sagt Dante, „wir verlieren 0:7, ich breche mir dazu den Fuß und falle für zwei Monate verletzt aus. Es tut weh, wenn ich nur daran denke.“ Am Sonntag kehrt Dante mit Borussia an seinen persönlichen Ort des Grauens zurück. „Wir brauchen keine Angst zu haben, diesmal sieht die Sache ganz anders“, so Dante.

Den triumphalen Rückrundenauftakt gegen die Bayern (3:1) hat er wegen einer Gelbsperre nur auf der Tribüne erlebt. In Stuttgart rückt er für den angeschlagenen Roel Brouwers zurück in die Startelf. Dante: „Kann sein, dass der VfB nicht gerade unser Lieblingsgegner ist. Sie haben eine Mannschaft mit hoher Qualität. Aber zuletzt stimmten die Ergebnisse bei ihnen nicht.“

Dante erwartet in Stuttgart ein schweres Spiel für sein Team

In der Tat müssen die Schwaben einen Durchhänger bewältigen. Sie kassierten zuletzt erstmals unter Trainer Bruno Labbadia drei Pleiten in Folge. In den vergangenen neun Spielen gelang nur ein Sieg. Ganz anders die Elf vom Niederrhein. Die hat nicht nur Platz vier in der Tabelle behauptet, den Abstand zu Spitzenreiter Bayern München auf einen Punkt schmelzen lassen, sondern stellt aktuell die beste Defensive der Liga. „Es wird ein ganz schweres Spiel, aber wir fahren dahin, um drei Punkte zu holen. Keiner hebt bei uns ab, wir wissen, dass wir hochkonzentriert weiter machen müssen. Die Saison ist noch lang“, sagt Dante.

Der Gegner aus Stuttgart ist auf jeden Fall gewarnt, hat unter der Woche Torjäger Vedad Ibisevic aus Hoffenheim verpflichtet. „Nicht nur Vedad, die ganze Mannschaft ist gegen Gladbach gefordert“, so Coach Labbadia. „Die Borussia kommt aus einer guten Ordnung und hat eine hohe Bereitschaft, schnell umzuschalten. Sie haben genug Selbstvertrauen, um auch mal nur auf die eine Situation zu warten.“ Schlagen dann Marco Reus oder Patrick Herrmann in der umgebauten Stuttgarter Arena erneut so eiskalt zu wie jüngst gegen die Bayern, rückt der Traum von Europa für die Fohlen immer näher. „Wir müssen so lange wie möglich die Null halten“, fordert Dante, „vorne geht bei uns immer was.“

Vor dem Duell mit dem VfB Stuttgart ist nur der Einsatz von Innenverteidiger Roel Brouwers (muskuläre Probleme im Rücken) noch fraglich. Ansonsten stehen Trainer Lucien Favre alle Profis zur Verfügung. Der VfB hat für die Partie am Sonntag (17.30 Uhr) gegen die Fohlen bislang rund 55 000 Tickets verkauft. Es werden rund 4000 Gladbacher Fans in der Mercedes-Benz-Arena (60 300 Plätze) erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer