Die Gladbacher bereiten sich in der Türkei auf die Rückrunde vor. Der Belgier will mit dem Klub über seine Zukunft reden.

Borussia i
Filip Daems will bei der Borussia nicht um einen neuen Vertrag betteln.

Filip Daems will bei der Borussia nicht um einen neuen Vertrag betteln.

chim Müller beobachtet die Vorbereitung von Borussia Mönchengladbach in der Türkei. In unserer Zeitung analysiert er aus Belek die Verfassung des Teams, führt Interviews und lässt Spieler Patrick Herrmann täglich seine Eindrücke schildern – dazu präsentieren wir die aktuellen Bilder aus dem Trainingscamp.

Dieter Wiechmann, Bild 1 von 2

Filip Daems will bei der Borussia nicht um einen neuen Vertrag betteln.

Belek. Filip Daems fühlt sich wohl in der Türkei. Während seiner dreieinhalb Jahre bei Genclerbirligi Ankara hatte der Linksverteidiger Land, Kultur und Küche lieben und schätzen gelernt. Nun befindet sich Daems mit der Gladbacher Borussia im Trainingslager an der türkischen Riviera.

Das weckt Erinnerungen an die Zeit in Ankara. „Es ist immer wieder schön, in dieses Land zu kommen“, sagt der Kapitän. „Wir haben hier optimale Bedingungen. Wetter, Hotel, Trainingsplatz – alles passt“, so der 35 Jahre alte Belgier.

Daems ist der dienstälteste Borusse in der Mannschaft von Favre

Seit fast neun Jahren ist Daems Borusse – so lange, wie aktuell kein anderer Profi aus der Mannschaft von Cheftrainer Lucien Favre. Als Kapitän ist Filip mit Borussia durch dick und dünn gegangen. Doch nun in Belek kämpft er um seine Zukunft bei den Fohlen. Sein Vertrag läuft am 30. Juni aus. Und bislang hat es noch kein neues Angebot von Sportdirektor Max Eberl gegeben.

Dass Daems seinen Stammplatz wegen einer Hüft-Verletzung seit dem 6. Spieltag an seinen Konkurrenten Oscar Wendt verloren hat, erleichtert ihm nicht gerade die anstehenden Verhandlungen. „Ich hoffe“, so Daems, „es kommen noch einige Trainingslager mit Borussia dazu. Ich fühle mich wohl bei diesem Klub. Wir setzen uns in der nächsten Woche einmal zusammen, mal sehen, was der Verein vorhat.“

Möglich, dass Eberl seinem Kapitän schweren Herzens signalisieren muss, dass Ende Juni mit dann fast 36 Jahren die Zeit beim VfL abgelaufen ist. In Rente gehen will Daems in diesem Fall aber nicht. „Ich will auf jeden Fall weiterspielen. Ein Karriereende ist für mich kein Thema. Ich kann mir gut vorstellen, bei der Borussia zu bleiben.“

„Ich werde nicht auf Knien um einen neuen Vertrag betteln.“
Filip Daems, Kapitän der Borussia

Achim Müller beobachtet die Vorbereitung von Borussia Mönchengladbach in der Türkei. In unserer Zeitung analysiert er aus Belek die Verfassung des Teams, führt Interviews und lässt Spieler Patrick Herrmann täglich seine Eindrücke schildern – dazu präsentieren wir die aktuellen Bilder aus dem Trainingscamp.

Eins, so Daems, stehe für ihn aber auch fest: „Ich werde auf jeden Fall nicht auf Knien um einen neuen Vertrag betteln – das werde ich nicht machen.“ Stattdessen wolle er lieber auf dem Trainingsplatz in Belek gute Argumente für einen neuen Kontrakt liefern. „Ich gebe hier Vollgas und greife an. Oscar hat die Nase vorn im Moment. Er hat es nach meiner Verletzung richtig gut gemacht. Es liegt jetzt an mir, mich wieder heranzukämpfen.“

Es spricht für Daems’ Charakter, wenn er im selben Atemzug betont: „Das ist keine leichte Situation für mich. Aber das ist kein Grund, schlechte Laune zu verbreiten. Ich freue mich, dass die Mannschaft so erfolgreich ist. Wir haben die Qualität, unter den ersten sechs in der Bundesliga zu spielen. Das muss auch unser Ziel sein.“

Es gelte, alle Kräfte für den Rückrunden-Auftakt gegen den FC Bayern München zu bündeln. „Dann kommt die beste Mannschaft der Welt in unser Stadion. Aber wir haben unsere Chance auf ein gutes Ergebnis. Zu Hause sind wir in dieser Saison enorm stark. Wir wollen Fahrt für eine gute Rückrunde aufnehmen. Dazu will ich meinen Teil beitragen, unabhängig davon, ob ich spiele.“ Worte, die es schwer vorstellbar machen, dass Borussia solch einen Vorzeige-Profi wie Daems im Sommer ziehen lässt.

Die Borussia bestreitet morgen ein Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul. Die Partie wird im Fernsehen von 18.25 bis 20.25 Uhr bei Sport1 übertragen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer