Mönchengladbach. Den Abschied von den eigenen Fans hatte sich Oliver Stang ganz sicher anders vorgestellt. Der Innenverteidiger aus Borussias U23, der in der neuen Saison bei einem anderen Verein den Sprung in den Profifußball schaffen will, wurde wie acht weitere VfL-Akteure vor dem letzten Regionalliga-Heimspiel gegen den SC Verl offiziell verabschiedet.

Danach wollte Stang eigentlich die für ihn vorerst letzten 90 Spielminuten im Rheydter Grenzlandstadion genießen. Doch die "Abschiedsparty" platzte schon nach der Hälfte der Zeit. U23-Trainer Horst Wohlers kannte kein Erbarmen und nahm Stang und dessen Abwehrkollegen Daniel Vogel bereits zur Halbzeitpause aus dem Spiel. Das Duo musste stellvertretend für eine ganze Mannschaft büßen, die beim Pausenstand von 0:3 auf ein Debakel hinsteuerte.

Wohlers unpopuläre Maßnahme trug Früchte. Die nun deutlich offensiver ausgerichtete Borussia kämpfte sich zurück. Im Angriff wirbelte U19-Nationalstürmer Fabian Bäcker die Verler Deckung gehörig durcheinander.

Die Tore erzielten dann andere. Sören Seidel brachte den VfL in seinem vorletzten Spiel im Rauten-Dress mit einem Doppelpack (52., Foulelfmeter; 78.) auf 2:3 heran. Und als schließlich auch der eingewechselte Cengiz Can sein Abschiedsgeschenk beisteuerte (81.), war die durch Knappmann (7.), Hop (15.) und Jurez (41.) erzielte Verler Pausenführung egalisiert.

Gegen nun völlig konsternierte Gäste schnupperte die Wohlers-Elf nun sogar am Sieg. Doch die Sensations-Wende blieb aus. Stattdessen folgte die kalte Dusche. Kurz vor Ultimo tauchte der SC dann doch noch einmal vor dem von Julien Jansen gehüteten Borussia-Tor auf. Christian Knappmann traf zum 3:4 (89.) und stürzte die "Fohlen" auf den zehnten Tabellenplatz. So hatten sich die Gastgeber ihr letztes Heimspiel nicht vorgestellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer