Um 17.19 Uhr kennt der Jubel keine Grenzen mehr.

wza_1500x996_502086.jpeg
Als feststand, dass der Borussia der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen ist, fegte ein Orkan der Begeisterung durch den Borussia-Park.

Als feststand, dass der Borussia der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen ist, fegte ein Orkan der Begeisterung durch den Borussia-Park.

DW

Als feststand, dass der Borussia der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen ist, fegte ein Orkan der Begeisterung durch den Borussia-Park.

Mönchengladbach. Aus, geschafft, vorbei - kollektive Erleichterung im Borussia-Park, jubelnde VfL-Fans, ausgelassene Profis auf dem Rasen. Die Elf vom Niederrhein hat am letzten Spieltag durch ein 1:1 gegen Borussia Dortmund die "Mission Klassenerhalt" erfolgreich beendet. Die WZ fasst die Momente der Erlösung nach der Nervenschlacht vor 54067 Zuschauern im Borussia-Park zusammen:

17.13 Uhr: Als der Klassenerhalt bereits nicht mehr zu nehmen ist, fegt der erste Orkan der Begeisterung durch die ausverkaufte Gladbacher Arena: "Nie mehr zweite Liga, nie mehr, nie mehr", schallt es lautstark aus der Nordkurve.

17.19 Uhr: Schiedsrichter Felix Brych pfeift ab, alle Dämme brechen: Auf den Rängen startet die Party, auf dem Platz vergießt so mancher VfL-Spieler Freudentränen.

17.24 Uhr: Während seine Spieler ausgelassen mit den Fans feiern, eilt Borussias Cheftrainer Hans Meyer alleine in die Mannschaftskabine.

17.25 Uhr: Vor der Nordkurve schlägt Torhüter Logan Bailly Salti vor Freude und stimmt mit Hilfe von Karim Matmour die Humba an.

Präsident Rolf Königs: Ich bin sehr froh, dass wir es geschafft haben. Dafür haben die Mannschaft, Trainer Hans Meyer und das gesamte Team "Sport" mit einer starken Rückrunde gesorgt. Hätten wir uns in der ganzen Saison so präsentiert, hätten wir unser Ziel früher erreicht. Logan Bailly: Ich bin seit der Winterpause hier - und seitdem ist es mein einziges Ziel, mit Borussia in der Bundesliga zu bleiben. Das haben wir geschafft. Heute waren wieder mehr als 54000 Menschen hier. Der Klub und diese Fans dürfen einfach nicht in der Zweiten Liga spielen. Alexander Baumjohann: Wir haben ausgebügelt, was wir in der Hinrunde vermasselt haben. Uns fällt ein Stein vom Herzen. Viel sagen kann ich nicht - außer eben, dass auch mir ein Stein vom Herzen gefallen ist. Jetzt ist aber ohnehin kein Zeitpunkt für große Analysen. Michael Bradley: Das ist ein Happy End, der Höhepunkt einer Saison mit Höhen und Tiefen. Auch, wenn in dieser Spielzeit nicht alles funktioniert hat, haben wir als Team zusammengehalten und sind trotz einiger Rückschläge mental stark geblieben. Tomas Galasek: Es war ein schöner Abschied für mich hier in einem vollen Stadion. Es ist natürlich toll, dass wir hier den Klassenerhalt geschafft haben. Ich nehme mir jetzt erst mal frei und schaue, was noch passiert. Es war eine turbulente Zeit in Mönchengladbach. Um den Abstieg zu spielen, ist wesentlich schwerer als um die Meisterschaft. Tobias Levels: Wir haben uns in eine tolle Ausgangslage gebracht und es heute klargemacht. Ich glaube, ich bin jetzt drei oder vier Kilo leichter, mir ist eine Riesenlast von den Schultern gefallen. Es war eine sehr schwere Saison mit vielen Höhen und Tiefen, mein Akku ist bei Null oder bei minus Eins. Hans Meyer, Borussen-Trainer: Die Situation war vor dem Spiel positiv, aber natürlich gefährlich, zumal Bielefeld gleich zu Beginn in Führung gegangen ist. Wir haben in den ersten 15, 20 Minuten nicht ins Spiel gefunden, aber anschließend haben wir so gespielt, dass wir von einem verdienten Unentschieden sprechen dürfen. Nach dem 1:1-Ausgleich hatte ich den Eindruck, dass der Dortmunder Druck etwas nachgelassen hat, ein Glück für uns. Logan Bailly hat in der Anfangsphase zwei Riesenchancen des BVB vereitelt, aber ich muss mich bei jedem einzelnen Spieler bedanken und bin sehr froh, dass wir unser großes Ziel aus eigener Kraft erreicht haben.

Allzu lange feiern konnten die VfL-Spieler den Klassenerhalt nicht. Hans Meyer hatte für Sonntagmorgen eine Trainingseinheit angesetzt. Bei strahlendem Sonnenschein und einem Spiel "Alt" gegen "Jung" war die Stimmung jedoch prächtig, und den Zuschauern wurden allerlei technische Kabinettstücke geboten. Am Ende siegte die Erfahrung über die Jugend. "Dass die Alten gewonnen haben, ist kein Problem, Hauptsache es hat Spaß gemacht", sagte Tobias Levels.

17.28 Uhr: Alexander Baumjohann, der ablösefrei zum FC Bayern München wechselt, verabschiedet sich von den Fans, hält dabei Töchterchen Melissa auf den Armen. Auch der 36 Jahre alte Tomas Galasek sagt "Adieu" übers Stadion-Mikro, hat dabei Sohn Tom auf den Schultern.

17.39 Uhr: Die Borussen-Profis trudeln in der Mannschaftskabine ein, es herrscht ausgelassene Stimmung.

17.46 Uhr: Fünf Kisten Bier werden in die Borussen-Kabine gebracht.

17.55 Uhr: Ex-Borusse Eugen Polanski huscht plötzlich an den Journalisten vorbei und verschwindet in Richtung VfL-Kabine. Bahnt sich da die Rückkehr des Mittelfeldspielers an, der derzeit noch in Getafe unter Vertrag steht?

18.05 Uhr: Pressekonferenz im Borussia-Park: Hans Meyer lobt vor allem Logan Bailly und Tomas Galasek: "Logan Bailly hat 2,5 Millionen Euro gekostet. Wir könnten ihn jetzt für deutlich mehr verkaufen. Und dann bin ich dem alten Mann Galasek dankbar, der sich ein halbes Jahr von seiner Familie getrennt hat, um der Borussia zu helfen. Sein Transfer war so billig wie ein Nasenpopel."

18.20 Uhr: Die Borussen-Mannschaft trifft sich zu einem gemeinsamen Essen, anschließend feiern die Spieler in Klubs und Bars die Erlösung vom Abstiegskampf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer