DSC0073 (7).JPG
Am Donnerstagabend kam die Mannschaft in Antalya an und fuhr dann weiter nach Belek.

Am Donnerstagabend kam die Mannschaft in Antalya an und fuhr dann weiter nach Belek.

Dieter Wiechmann

Am Donnerstagabend kam die Mannschaft in Antalya an und fuhr dann weiter nach Belek.

Belek. Strahlender Sonnenschein, angenehme 15 Grad Celsius, perfekter Rasen, dazu ein luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel Maxx Royal, das so gut wie keine Wünsche offen lässt. Keine Frage, die Profis von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach finden im Trainingslager an der türkischen Riviera nahezu optimale Arbeitsbedingungen vor. „Alles passt, das Wetter spielt auch mit, es ist nicht zu heiß und nicht zu kalt“, sagt Verteidiger Tony Jantschke.

Entsprechend zackig und munter gestaltete sich so am Freitag die erste Übungseinheit nach der Ankunft tags zuvor an der türkischen Riviera. Cheftrainer Lucien Favre, der personell aus dem Vollen schöpfen kann, hat mit seinem Stab ein Programm erstellt, mit dem die Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden sollen. Unter den Blicken von rund 200 mitgereisten VfL-Treue arbeitete Favre am Freitagmorgen mit er Mannschaft zwei Stunden auf dem Platz, der übrigens ohne großen Aufwand zu Fuß vom Team-Hotel aus erreichbar ist.

Nach einer intensiven Aufwärmphase wurden verschiedene Übungen mit dem Ball gemacht, zum Abschluss gab es dann ein Spielchen „Elf gegen Elf“, bei dem Nationalspieler Max Kruse mit zwei schönen Toren auffiel. Die vier mitgereisten Jungspunde Nico Brandenburger, Marvin Schulz, Sinan Kurt und Marlon Ritter trainierten derweil gemeinsam mit Physiotherapeut Andreas Bluhm auf dem kleinen Nebenplatz. „Es war eine gute erste Einheit, so kann es weitergehen“, sagte ein sichtlich zufriedener Trainer Favre.

Viel Zeit zum Ausruhen blieb seinen Profis nicht – am Nachmittag stand noch eine weitere Einheit auf dem Programm. Gleich im Anschluss ging es für die Fohlen dann in der Abenddämmerung zurück ins Hotel, während Rasenpfleger den Trainingsplatz schon wieder für den nächsten Tag herrichteten. Spieler und das Trainerteam sind vom grünen Geläuf angetan.

„Wir sind sehr zufrieden“, so Co-Trainer Manfred Stefes. „Der Ball läuft gut auf dem Platz, er ist nicht zu hart und schont dadurch auch die Muskeln und Gelenke.“ Ideale Voraussetzungen also, um Fahrt für den Rückrundenauftakt aufzunehmen. „Wir werden hier in der Türkei intensiver arbeiten“, so Stefes. Es sei aber auch wichtig, die „richtige Dosierung“ zu finden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer