Daheim brodelt die Gerüchteküche auf dem Transfermarkt.

DSC0073 (6).JPG
Die Nachwuchsspieler Sinan Kurt (li.) und Peniel Mlapa (re.) mit Vizepräsident Rainer Bonhof als Vertreter des Fohlen-Präsidiums. Präsident Rolf Königs und „Vize“ Siegfried Söllner sollen Bonhof am Freitag verstärken.

Die Nachwuchsspieler Sinan Kurt (li.) und Peniel Mlapa (re.) mit Vizepräsident Rainer Bonhof als Vertreter des Fohlen-Präsidiums. Präsident Rolf Königs und „Vize“ Siegfried Söllner sollen Bonhof am Freitag verstärken.

Dieter Wiechmann

Die Nachwuchsspieler Sinan Kurt (li.) und Peniel Mlapa (re.) mit Vizepräsident Rainer Bonhof als Vertreter des Fohlen-Präsidiums. Präsident Rolf Königs und „Vize“ Siegfried Söllner sollen Bonhof am Freitag verstärken.

Belek. Das erste Duell in Belek endete 1:1-Unentschieden. Torhüter Christofer Heimeroth hatte es nach der ersten Einheit gegen die Scharfschützen aus der Fohlen-Elf um Juan Arango, Max Kruse, Patrick Herrmann und Luuk de Jong ausgetragen. Heimeroth gelang es, beim beliebten Ballerspielchen vom Sechzehner, fast alle Schüsse zu entschärfen. Dafür mussten Kruse und Co. ordentlich pumpen, sprich Liegestütze machen.

Dann machten es die Schützen besser, hämmerten ihre Schüsse fast durchgehend in die Tormaschen. Dafür musste dann „Heimi“ pumpen. Mit „Vize“ Rainer Bonhof ist bereits ein Vertreter aus dem Fohlen-Präsidium in Belek vor Ort. Nun bekommt Bonhof Verstärkung. So sollen Präsident Rolf Königs und „Vize“ Siegfried Söllner am Freitag ebenfalls an der türkischen Riviera eintreffen.

Hans Meyer wird die Mannschaft von Cheftrainer Lucien Favre dann am Wochenende einmal persönlich unter die Lupe nehmen. Auch eine Sponsoren-Delegation der Gladbacher Borussia stattet der Fohlen-Elf in Belek einen Besuch ab. Die Freunde und Gönner des VfL sollen am Dienstag gemeinsam mit Geschäftsführer Stephan Schippers in die Türkei reisen. AM

 

Um 14.50 Uhr startete am 9.1.2014 die Boeing 737 mit dem 46-köpfigen Fohlen-Tross um Vize-Präsident Rainer Bonhof an Bord leicht verspätet vom Düsseldorfer Flughafen aus ins Trainingslager in der Türkei. Dreieinhalb Stunden später Landung Antalya – von dort aus per Bus weiter ins rund 30 Kilometer entfernte Belek, wo sie bis zum 16. Januar im Fünf-Sterne-Luxus-Hotel „Max Royal“ untergebracht sind. 24 Feldspieler und drei Torhüter stehen Cheftrainer Lucien Favre an der türkischen Riviera zur Verfügung. Der erste Test ist am Sonntag in Antalya gegen Besiktas Istanbul.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer