Die Borussia bereitet sich seit Sonntag in Spanien auf den harten Kampf um den Klassenerhalt vor.

Fussball
Humbas nach Borussia-Siegen durfte Christofer Heimeroth zuletzt eher selten anstimmen. Dafür, dass seine Stimme im Ernstfall trotzdem nicht versagt, sorgt nun sein am Silvestertag geborener Sohn. Für ihn darf Heimeroth künftig Schlaflieder trällern und sich so auf Borussen-Siege einstimmen.

Humbas nach Borussia-Siegen durfte Christofer Heimeroth zuletzt eher selten anstimmen. Dafür, dass seine Stimme im Ernstfall trotzdem nicht versagt, sorgt nun sein am Silvestertag geborener Sohn. Für ihn darf Heimeroth künftig Schlaflieder trällern und sich so auf Borussen-Siege einstimmen.

Hatte die Ansage „Im Anzug“ wohl falsch verstanden und kam im „Jogger“: Mohamadou Idrissou.

Bild 1 von 2

Humbas nach Borussia-Siegen durfte Christofer Heimeroth zuletzt eher selten anstimmen. Dafür, dass seine Stimme im Ernstfall trotzdem nicht versagt, sorgt nun sein am Silvestertag geborener Sohn. Für ihn darf Heimeroth künftig Schlaflieder trällern und sich so auf Borussen-Siege einstimmen.

La Cala de Mijas. Der erste Tag im Trainingslager an der Costa del Sol hatte für Bundesliga-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach ähnlich unglücklich begonnen, wie das alte Jahr für den VfL zu Ende gegangen war:

So musste Trainer Michael Frontzeck schon vor der Abfahrt um 5.30 Uhr zum Düsseldorfer Flughafen auf Jens Wissing verzichten. Den Linksverteidiger plagt eine starke Grippe, ob Wissing nachreisen kann, ist noch ungewiss.

Auch Mohamadou Idrissou wurde bei der Abfahrt vermisst, der Stürmer war anstatt zum Treffpunkt Borussia-Park zum Flughafen gedüst. Dort erschien „Mo“ auch noch in Trainingsklamotten, obwohl Frontzeck seine Profis im Ausgeh-Anzug sehen wollte.

Weshalb Idrissou rasch Richtung „Umkleide“ auf der Flughafen-Toilette verschwand. Christofer Heimeroth konnte sich nicht nur deshalb ein Lächeln verkneifen – Borussias Torhüter hatte auch wegen der Geburt seines Sohnes an Silvester richtig gute Laune.

Der Abflug des VfL-Trosses verlief ebenfalls alles andere als planmäßig. Der A 320 von Air Berlin startete erst um 7.50 Uhr, also mit 40-minütiger Verspätung, da die Bord-Crew offiziell aufgrund von „Glatteis und Unfällen“ zunächst nicht vollzählig war.

Bei 18 Grad Celsius hellt sich die Laune von Michael Frontzeck auf

Am Sonntag wollen die Fohlen den Wintercup in Düsseldorf verteidigen und bei der fünften Auflage nach den Erfolgen von 2007 und 2010 den Titel-Hattrick klarmachen. Neben Gastgeber Fortuna Düsseldorf und der Borussia nehmen noch die Bundesligisten FC St. Pauli und 1. FC Kaiserslautern teil. Frontzeck: „Im Anschluss beginnt schon die Vorbereitung auf das Spiel in Nürnberg. Wir wollen zum Rückrundenauftakt unbedingt punkten.“

Die Laune von Coach Frontzeck hellte sich jedoch sichtlich auf, als die Maschine sicher in Malaga gelandet war und die Mannschaft gegen Mittag das Nobel-Hotel La Cala Golf Resort bei strahlend blauem Himmel und 18 Grad Celsius erreicht hatte.

Die erste rund 90-minütige Einheit auf dem Trainings-Platz des Hotels fand um 16 Uhr statt. Noch nicht dabei: Borussias Brasilianer Dante, Igor de Camargo und Bamba Andersson, die mit Umwegen (siehe links) aus ihren Urlaubsorten nach Malaga geflogen waren.

Zumindest die Urlauber Mike Hanke und Juan Arango schafften es, am Aufgalopp teilzunehmen. „Ich bin aus New York über Frankfurt gekommen, die Jungs haben mir einen festlichen Empfang bereitet“, verriet Hanke später und ergänzte: „Wir haben jetzt ein hartes Stück Arbeit vor uns.“

Coach Frontzeck gab im Anschluss auch gleich das Trainingsprogramm bekannt: „Wir werden Montag und Dienstag jeweils zweimal trainieren, am Mittwoch sind wir auch am Vormittag auf dem Platz.“

Am Donnerstag steht in Marbella ein Testspiel (16 Uhr) gegen Union Estepona auf dem Programm, ehe es am Freitag (15.30 Uhr) erneut in Marbella zum Kräftemessen mit Liga-Konkurrent VfL Wolfsburg kommt. Samstag reist der VfL-Tross zurück nach Deutschland.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer