Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05
Kopfballduell zwischen dem Gladbacher Juan Arango (l) und dem Mainzer Adam Szalai.

Kopfballduell zwischen dem Gladbacher Juan Arango (l) und dem Mainzer Adam Szalai.

dpa

Kopfballduell zwischen dem Gladbacher Juan Arango (l) und dem Mainzer Adam Szalai.

Mönchengladbach (dpa) - Der Trainer hatte das richtige Näschen, sein eingewechselter Torjäger den richtigen Instinkt. Mit seinen beiden Treffern (76./88.) führte Sami Allagui den FSV Mainz 05 nach einer Niederlagen-Serie in der Fußball-Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurück.

«Er ist auf dem Weg, ein guter Stürmer zu werden. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft», befand der Mainzer Trainer Thomas Tuchel nach dem 3:2 (0:0)-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach. Vor 45 472 Zuschauern konnten die zu Hause weiter sieglosen Gladbacher zweimal durch Marco Reus in Führung gehen (53./69.). André Schürrle erzielte zwischenzeitlich das 1:1 (64.).

Gladbachs Trainer Michael Frontzeck war eine Woche nach dem glanzvollen 4:0-Sieg in Köln enttäuscht: «Es ist natürlich fatal, wenn man zweimal führt und es nicht zu Ende spielt. Wir müssen bis zum Winter so viele Punkte wie möglich sammeln.»

In der Mainzer Startformation fehlte zunächst Lewis Holtby, der am Mittwoch sein Debüt in der Nationalmannschaft gefeiert hatte, aber noch in der ersten Halbzeit eingewechselt wurde. Sein Kollege Schürrle, ebenfalls in Göteborg gegen Schweden dabei, stand von Beginn an im auf sechs Positionen veränderten Team und hatte gleich in der zweiten Minute die erste große Chance für die Gäste. Doch der Stürmer scheiterte am guten Borussen-Torhüter Christofer Heimeroth, der auch kurz vor der Pause gegen Marcel Risse retten konnte.

Die Gladbacher, bei denen Juan Arango nach vierwöchiger Rot-Sperre wieder dabei war, hatten in der recht ausgeglichenen Partie anfangs gegen die in der Defensive kompakt stehenden Mainzer wenig Tormöglichkeiten. Ein 25-Meter-Schuss von Raul Bobadilla knapp über das Tor war noch die beste Chance.

Dann ereilte die Gäste das Verletzungspech. Erst musste Torhüter Christian Wetklo mit einer Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden, dann erwischte es den erstmals in dieser Saison in der Bundesliga eingesetzten Linksverteidiger Malik Fathi, der mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausschied. Kurios: Im letzten Gastspiel der Mainzer im Borussia-Park verletzten sich beide Torhüter. Für Wetklo kam Martin Pieckenhagen, der nach mehr als fünf Jahren sein Erstliga-Comeback gab.

Die Gastgeber, die in den vergangenen beiden Spielen sieben Treffer erzielen konnten, kamen erst im zweiten Abschnitt zu ihrem Erfolgserlebnis. Eine Flanke von Michael Bradley verwandelte Reus per Direktabnahme aus halbrechter Position zur 1:0-Führung. Es war der 2500. Bundesligatreffer für die Borussia. Schürrle gelang in der 64. Minute der Ausgleich - er beendete damit die 354 Minuten andauernde Torflaute der Mainzer, ehe Reus die erneute Borussen-Führung erzielte. Allagui rettete mit seinen Treffern in der 76. und 88. Minute das 3:2.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer