Patrick Herrmann und Bernhard Janeczek kommen ihrem Traum näher.

wza_1500x1124_608718.jpeg
Bernhard Janeczek und Patrick Herrmann dürfen in Spanien bei den Profis reinschnuppern.

Bernhard Janeczek und Patrick Herrmann dürfen in Spanien bei den Profis reinschnuppern.

Wiechmann

Bernhard Janeczek und Patrick Herrmann dürfen in Spanien bei den Profis reinschnuppern.

La Cala de Mijas. Sie sind jung, talentiert, ehrgeizig und an der Costa del Sol dem gemeinsamen Traum ein kleines Stück näher gekommen: "Wir wollen Fußball-Profis werden", sagen Patrick Herrmann (18) und Bernhard Janeczek (17) - das Leuchten in ihren Augen bleibt bei diesen Worten nicht verborgen. Den Jungspunden aus der U19 von Borussia Mönchengladbach wird von den Verantwortlichen eine Zukunft im bezahlten Fußball zugetraut, weshalb Cheftrainer Michael Frontzeck die Musterschüler aus Borussias Jugendinternat auch mit ins Trainingslager im spanischen La Cala de Mijas genommen hat.

Junge Spieler mit Talent und einem klaren Kopf

"Das sind talentierte junge Spieler, die bereits viel mitbringen. Zudem sind sie für ihr Alter schon relativ klar im Kopf. Die Jungs sollen hier Erfahrungen sammeln", sagt Frontzeck. Herrmann, den Sportdirektor Max Eberl im Juli 2008 vom 1. FC Saarbrücken in den "Fohlenstall" gelotst hatte, kann bereits erste Profi-Erfahrungen vorweisen: Der offensive Mittelfeldakteur spielte in dieser Saison schon in der Frontzeck-Elf vor, zählte für das Bundesligaspiel gegen Hannover 96 sogar zum Kader.

Innenverteidiger Bernhard Janeczek (kam 2008 aus Österreich von Rapid Wien zur Gladbacher Borussia) darf dagegen zum ersten Mal mit Dante, Arango & Co. kicken. Im noblen Mannschaftshotel La Cala Resort teilen sich die beiden derzeit ein Zimmer und sind nach eigenen Angaben "beeindruckt und begeistert, wie professionell das alles organisiert ist". Natürlich seien sie zunächst etwas angespannt gewesen, doch die Profis hätten sie toll aufgenommen, würden im Training auch mal ein Lob verteilen, und auch neben dem Platz sei das Klima angenehm.

"Abends sind wir ziemlich müde, das Trainingsprogramm schlaucht natürlich", erzählt der Österreicher Janeczek noch etwas schüchtern, sein Wiener Dialekt ist dabei nicht zu überhören. Ausruhen, im Internet surfen und "ein wenig Playstation zocken" - zu mehr seien sie in ihrer knapp bemessenen Freizeit in Andalusien noch nicht gekommen.

Sehnsucht nach der Liebsten in der Heimat hätten sie keine: "Wir sind beide Single, eine Freundin ist momentan kein Thema. Der Fußball steht im Vordergrund", sagt Janeczek, der zusammen mit Hermann auch fernab des Fußballplatzes nur wenig dem Zufall überlässt. Denn bei allem Eifer - nur wenige Talente schaffen gleich auf Anhieb den Sprung ins Bundesliga-Geschäft. "Die schulische Ausbildung war mir neben dem Fußball sehr wichtig. Borussia hatte mir da vor meinem Wechsel ein gutes Konzept vorgelegt", so Janeczek, der auf dem Gymnasium Rheindahlen das Abitur anpeilt. Patrick Herrmann will am Berufskolleg Volksgartenstraße bald das Fachabitur meistern, sich dann auch eigene Wohnung suchen. "Die Jungs bringen alle Voraussetzungen mit, um ihren Weg zu machen", sagt Sportdirektor Max Eberl.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer