Ein bedröppelter Logan Bailly nach der 0:3-Niederlage in Freiburg.
Ein bedröppelter Logan Bailly nach der 0:3-Niederlage in Freiburg.

Ein bedröppelter Logan Bailly nach der 0:3-Niederlage in Freiburg.

dpa

Ein bedröppelter Logan Bailly nach der 0:3-Niederlage in Freiburg.

Freiburg. Vier Pflichtspiele in Folge verloren, zudem in der Tabelle auf Platz zwölf abgerutscht. Borussia Mönchengladbach steckt nach dem siebten Spieltag in der Fußball-Bundesliga in einer sportlichen Krise. Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck verlor am Sonntagabend beim Aufsteiger SC Freiburg mit 0:3 (0:0) und ist damit am kommenden Samstag im Borussia-Park gegen die Namenscousine aus Dortmund fast schon zum Siegen verdammt.

Mohamadou Idrissou (54.), Yacine Abdesseaki (73.) sowie der eingewechselte Julian Schuster (80.) sorgten im Duell der beiden Pokal-Versager für den ersten Freiburger Heimsieg in dieser Spielzeit. "Ich bin sehr enttäuscht, wir haben heute nicht das gezeigt, was wir können. Das war unsere vierte Pflichtspielniederlage in Folge - das müssen wir nun knallhart analysieren. Ich erwarte jetzt von der Mannschaft, dass sie im Training hart arbeitet, bei der Analyse der Fehler zuhört und die entsprechenden Punkte umsetzt. Wir müssen schleunigst aus diesen Niederlagen lernen und Ruhe bewahren, und das werden wir auch", sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl.

Vor 24000 Zuschauern im ausverkauften Badenova-Stadion hatte VfL-Trainer Michael Frontzeck seine Startelf verändert, für Colautti und Jaures waren Reus sowie Stalteri ins Team gerückt. Mehr Sicherheit brachte diese Maßnahme jedoch nicht ins Spiel der Elf vom Niederrhein. Freiburg war von Beginn an die dominierende Mannschaft, schnürte Borussia gleich in der eigenen Hälfte ein. Abdessaki (13.), Krmas (23.) und Bechmann (40.) ließen ihre Chancen zunächst ungenutzt.

In Durchgang zwei erhöhten die "Breisgau-Brasilianer" dann den Druck, Freiburg zauberte - Gladbach zauderte. Nach dem achten Eckball erlöste Idrissou die Freiburger Fans, im Anschluss brachen bei den "Fohlen" alle Dämme. Der Lattenschuss vom glanzlosen Juan Fernando Arango (86.) kam viel zu spät.

"Das war unser bisher schwächstes Spiel. Wir haben verdient verloren. Ein solches Spiel muss eine einmalige Sache bleiben. Nach diesem 0:3 noch fünf Stunden lang mit dem Bus nach Hause fahren zu müssen - das ist einfach Scheiße", so die deutlichen Worte von Mittelfeldspieler Marcel Meeuwis.

Sein sichtlich angefressener Kapitän Tobias Levels bemerkte: "Natürlich tut diese Niederlage sehr weh, aber wir haben den 7. Spieltag. Gegen Borussia Dortmund müssen wir Charakter zeigen und zurückschlagen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer