Bei Bauarbeiten wurde in Mönchengladbach-Rheydt ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe konnte am Mittwochnachmittag entschärft werden.

csm_Bombenfund-300-Meter-Radius_7efc15e6cc.jpg
In Mönchengladbach-Rheydt wurde eine Bombe gefunden

In Mönchengladbach-Rheydt wurde eine Bombe gefunden

Stadt Mönchengladbach

In Mönchengladbach-Rheydt wurde eine Bombe gefunden

Mönchenglabach-Rheydt. Bei Bauarbeiten auf einem Privatgelände am Tippweg 57 in Mönchengladbach-Rheydt wurde am Dienstag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Wie die Stadt Mönchengladbach auf Facebook mitteilte, konnte die Bombe am Mittwochnachmittag um 15:44 Uhr erfolgreich entschärft werden. Die Straßensperrungen werden wieder frei gegeben. Die Bahnen werden wieder fahren, heißt es von Seiten der Stadt.

Die Evakuierung im Umkreis von 300 Metern lief ab 12 Uhr. Die Größe der Bombe, die laut eingeschaltetem Kampfmittelräumdienst keinen Säurezünder aufweise, sei zunächst noch unklar, da lediglich die Spitze aus dem Erdreich herausrage, teilte die Stadt mit. Später konnte bekanntgegeben werden, dass es sich um eine 250-Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg handele.

Von der Evakuierung betroffen waren unter anderem zwei Supermärkte und ein Getränkemarkt, einige Unternehmen, eine Behinderten-Werkstatt und eine Reihe von Wohnhäusern.

Verkehrsbehinderungen während der Entschärfung

Im 300-Meter-Radius durften sich während der Entschärfung keine Personen – auch nicht in Gebäuden aufhalten. Im Radius von 300 bis 500 Metern um den Bombenfund wurden die Anwohner gebeten geschlossene Gebäude nicht zu verlassen und die Fenster geschlossen zu halten.

Während der Bombenentschärfung musste der Verkehr im 500 Meter-Radius ebenfalls gesperrt werden: Davon betroffen waren unter anderem Mittelstraße und Tippweg, Wickrather Straße, Eisenbahnstraße und Bäumchesweg. Auch der Bahnverkehr zwischen Rheydt und Wickrath war betroffen. Ab 14:45 Uhr bis zum Ende der Entschärfung konnten die Züge zwischen dem Bahnhof Rheydt und Odenkirchen, Aachen, Köln und Dalheim nicht fahren. red

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer