Fünftklässler der Realschule Volksgarten lernen Instrumente – dank der Musikschule.

wza_1500x1500_614144.jpeg
Anton (v. l.) und Jasmin plustern die Backen auf – und entlocken ihren Bläsern voluminöse Töne.

Anton (v. l.) und Jasmin plustern die Backen auf – und entlocken ihren Bläsern voluminöse Töne.

Jörg Knappe

Anton (v. l.) und Jasmin plustern die Backen auf – und entlocken ihren Bläsern voluminöse Töne.

Mönchengladbach. Viele kennen das Blechblasinstrument nicht einmal, doch für Rosanna Oggiano musste es das Euphonium sein: "Da habe ich von Anfang an den besten Ton rausgekriegt", sagt die 10-Jährige und demonstriert ihr Können. Sie holt tief Luft, bläst kräftig in ihr Euphonium und erzeugt einen langanhaltenden, tiefen Ton.

Anton Gawantka steht dagegen auf seine Trompete: "Sie hat einen schönen Klang", findet der 11-Jährige. Außerdem muss ein Instrument für ihn handlich sein: "Bei der Posaune kippt man doch immer vorne über." Für Florian Simon ist das gar kein Argument: "Ich mag große Instrumente", erklärt der 11-Jährige und hält dabei seine Tuba liebevoll im Arm.

Gelungene Kooperation mit der Musikschule

Die Fünftklässler gehören zur Bläserklasse an der Realschule Volksgarten. Der Instrumentalunterricht konnte von ihnen alternativ zum normalen Musikunterricht gewählt werden. Es ist eine etwas andere Schulstunde in Musik, die durch eine Kooperation der Realschule mit der Musikschule möglich wurde.

Seit 2004 kommen drei Musikschullehrer in die Schule und unterrichten in kleinen Gruppen Blechblasinstrumente. Zusätzlich zum wöchentlichen Klarinetten-, Querflöten- oder Posaunenunterricht treffen sich die Nachwuchsmusiker außerdem zum gemeinsamen Musizieren im Orchester.

"Mit diesem Konzept schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Schüler lernen den normalen Schulstoff des Musikunterrichts und zusätzlich ein Instrument", sagt Carsten Adam. Der Musikpädagoge an der Realschule Volksgarten hat das Projekt mit Unterstützung des Fördervereins und anderer Geldgeber ins Leben gerufen. Für rund 25.000 Euro mussten Instrumente angeschafft werden: "Auf denen dürfen die Schüler in den ersten zwei Jahren spielen", erklärt Carsten Adam.

Der Unterricht geht über zwei Schuljahre und beginnt in der fünften Klasse. Anschließend können die Teilnehmer bei den Siebent- bis Zehntklässlern mitmachen. Zurzeit sind 60 Schüler in den drei Lerngruppen aktiv: "Mein Traum wäre es, mit den älteren Jahrgängen zwei Bläserklassen bilden zu können", sagt der Musiklehrer, der selber Tuba unterrichtet.

Das Angebot der Bläserklassen soll das Interesse der Schüler an Musik wecken, wobei sich Carsten Adam darüber klar ist, dass nicht alle Talent und Neigung haben mitzumachen.

Rosanna, Florian und Anton wollen ihre Instrumente auf jeden Fall weiterlernen. Immerhin können sie schon "Jingle Bell" und den Anfang von "Hänschen klein" spielen.

Bis Samstag, 30. Januar, können sich die neu angemeldeten Fünftklässler in der Realschule Volksgarten zum Start der Bläserklassen im Schuljahr 2010/2011 eintragen lassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer