Mönchengladbach. Für Aufregung hat am Mittwoch in Giesenkirchen eine Schwerpunktkontrolle der Polizei gesorgt. Einige Anwohner hatten wegen der starken Polizeipräsenz geglaubt, es sei etwas Schlimmes passiert. Die vor Ort eingesetzten Beamten konnten die Giesenkirchener jedoch beruhigen, dass sie nur auf der Jagd nach zu schnellen oder nicht angeschnallten Autofahrern waren. Tatsächlich gehörten zu den während der Kontrolle insgesamt festgestellten 88 Verkehrsverstößen 51 Männer und Frauen, die ihren Gurt nicht angelegt hatten. 16 Fahrer erwartet ein Bußgeldverfahren wegen Telefonierens am Steuer. Weitere 18 Verwarngelder und drei Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten waren die Folge sonstiger Verkehrsverstöße. Wobei hier laut Polizei „ein Großteil“ zustande kam, weil Stopp-Schilder missachtet wurden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer