Der Unbekannte hat am Samstag bereits zum zweiten Mal die Apotheken-Filiale an der Brucknerallee überfallen.

Der Unbekannte hat am Samstag bereits zum zweiten Mal die Apotheken-Filiale an der Brucknerallee überfallen.
Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach diesem Mann.

Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach diesem Mann.

Vier Überfälle in den vergangenen Wochen gehen auf das Konto des Täters. Diesmal war erneut die Apotheke an der Brucknerallee sein Ziel.

Bild 1 von 2

Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach diesem Mann.

Er ist bewaffnet und scheut offenbar keine Gefahr. Der Räuber, der in knapp drei Wochen nun mittlerweile vier Überfälle auf Apotheken verübt hat, startet zu seinen Beutezügen in den Hauptgeschäftszeiten. Selbst sehr stark frequentierte Apotheken sind vor ihm nicht sicher. Und er wartet auch nicht, bis alle Kunden gegangen sind.

Der jüngste Überfall geschah am Wochenende: Gegen 12.30 Uhr betrat der Mann am Samstag die Apotheke an der Brucknerallee. Genau dort war er bereits am Dienstag, 3. Mai, gegen 17.55 Uhr mit einer Pistole aufgetaucht und hatte Geld gefordert. Auch dieses Mal ging der Mann in die Geschäftsräume und forderte unter Vorhalt einer großen, schwarzen Pistole das Öffnen der Kasse. Aus dieser entnahm der Unbekannte anschließend Geld, steckte es in seine Hosentasche und flüchtete anschließend auf einem Fahrrad in Richtung Nordstraße/Gartenstraße. Die Polizei ist sich ziemlich sicher: Es war der gleiche Täter.

„Es sind bisher nur sehr wenig Hinweise bei uns eingegangen.“

WillyTheveßen, Polizeisprecher

Der Mann soll auch am 14. Mai um 10.45 Uhr eine Apotheke an der Odenkirchener Straße überfallen haben, außerdem am 18. Mai um 18.45 Uhr eine Apotheke an der Stresemannstraße. Obwohl zu den Tatzeiten viele Menschen unterwegs waren und es eine Beschreibung mit markanten Details gibt, „sind bisher nur sehr wenig Hinweise bei uns eingegangen“, sagt Polizeisprecher Willy Theveßen. Eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Bild aus der Überwachungskamera beim dritten Überfall an der Stresemannstraße brachte bisher auch keine verwertbaren Hinweise. „Die Qualität der Fotos aus der Überwachungskamera in der Apotheke ist zwar nicht so gut, aber wir hatten uns trotzdem Hoffnungen gemacht, dass vielleicht Bekannte des Räubers ihn an der Kleidung oder Haltung wiedererkennen würden“, sagt Theveßen. Die Polizeiermittlungen laufen mittlerweile auf Hochtouren. Denn niemand wünscht sich einen fünften Überfall oder gar noch weitere Taten.

Deshalb noch einmal die Beschreibung des Täters: Zeugen aus der Apotheke an der Brucknerallee sagen, dass der Mann circa 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß ist. Er hat eine schlanke Statur, einen Dreitagebart und spricht ein akzentfreies Deutsch. Das stimmt mit den Aussagen der anderen Opfer überein. Einige berichteten noch von einer „unebenen Haut“ beziehungsweise von einem „Akne-Gesicht“. Außerdem gibt es einen Hinweis auf eine „auffällige Narbe rechtsseitig der Oberlippe“. Bei jedem Beutezug soll der Täter mit einem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Beim jüngsten Überfall trug der Mann eine hellgraue Jogginghose, ein rotes T-Shirt mit weißer Schrift vorne, helle Turnschuhe, eine schwarze Kappe und einen schwarzen Rucksack. Hinweise auf den Serientäter nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02161/290 entgegen.

Ungeklärt sind auch noch die Raubdelikte am 21. Mai in einer Penny-Filiale an der Lürriper Straße sowie bei Lidl an der Breite Straße. In beiden Fällen blieb es beim Versuch. Außerdem gab es einen versuchten Bankraub am 10. Mai an der Pescher Straße.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer