Täter soll Polizist ins Gesicht getreten haben.

Prozess
Michael Frehn vor dem Angriff in Odenkirchen.

Michael Frehn vor dem Angriff in Odenkirchen.

Archiv

Michael Frehn vor dem Angriff in Odenkirchen.

Mönchengladbach. Nach derzeitigem Stand soll im kommenden Monat der Prozess gegen einen jungen Odenkirchener eröffnet werden, der den Mönchengladbacher Polizisten Michael Frehn schwer verletzt haben soll.

Der damals 20-jährige S. soll dem aus der TV-Doku-Serie „Ärger im Revier“ als „Frehni“ bekannten Beamten mit Anlauf ins Gesicht gesprungen sein. Das 40 Jahre alte Opfer erlitt schwerste Kopfverletzungen und musste mehrfach operiert werden. Der Schädel war gebrochen, ebenso Jochbein, Nase und Augenhöhle.

Der zweifache Vater war mit Kollegen zu einem Einsatz an einem Kaiser’s-Markt gerufen worden. Als Frehn einen Verdächtigen am Boden festhielt, soll S. ihm mit Wucht ins Gesicht getreten haben. S. gilt als möglicher Kopf einer Odenkirchener Jugend-Gang. Wegen versuchten Totschlags kam S. in U-Haft und wartet dort seit August auf seinen Prozess.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer