Schützen: St. Josef Bruderschaft Venn blickt in einer zweigeteilten Ausstellung auf eine 125-jährige Geschichte zurück.

Die Heimat- und Schützenausstellung ist in der Volksbank Venn zu sehen: ( v.l.) Bernhard Hintzen, Günter Gartz, Manuela Luhnen, Lothar Erbers, Offizier Heinz Josef Katz, Hubert Schüler und Gunter Konrad.
Die Heimat- und Schützenausstellung ist in der Volksbank Venn zu sehen: ( v.l.) Bernhard Hintzen, Günter Gartz, Manuela Luhnen, Lothar Erbers, Offizier Heinz Josef Katz, Hubert Schüler und Gunter Konrad.

Die Heimat- und Schützenausstellung ist in der Volksbank Venn zu sehen: ( v.l.) Bernhard Hintzen, Günter Gartz, Manuela Luhnen, Lothar Erbers, Offizier Heinz Josef Katz, Hubert Schüler und Gunter Konrad.

Jörg Knappe

Die Heimat- und Schützenausstellung ist in der Volksbank Venn zu sehen: ( v.l.) Bernhard Hintzen, Günter Gartz, Manuela Luhnen, Lothar Erbers, Offizier Heinz Josef Katz, Hubert Schüler und Gunter Konrad.

Mönchengladbach. Zwei Fahnen bilden den Mittelpunkt der Ausstellungen: Liebevoll und aufwändig restauriert blickt der heilige Josef von den prachtvoll bestickten Tüchern. Die St. Josef Bruderschaft Venn hat ihr Jubiläum zum Anlass genommen, in einer zweigeteilten Ausstellung ihre Geschichte greifbar zu machen. In den Räumen der Volksbank und der Stadtsparkasse am Stationsweg haben die Bruderschaftler ihre Exponate aufgebaut. Die Ausstellung in der Volksbank widmet sich den Jahren 1884 bis 1963.

Ein Liter Bier für Millionen von Reichsmark

Vergilbt, aber gut lesbar liegen die Originalstatuten der Bruderschaft, ausgearbeitet vom Gründungsvater Pfarrer Mürriger, in der Vitrine. Die Gebetspeke, mit der die Mitglieder der Bruderschaft 1893 nach Rom pilgerten, ist ebenso zu sehen wie die Fahne von 1936, die zu allen offiziellen Anlässen mitgeführt wurde.

Anschaulich wird die Geschichte der Bruderschaft in kleinen Details: 1923 - im Jahr der Inflation - wird der Mitgliedsbeitrag von 1,20 Reichsmark auf 1000 Reichsmark erhöht, der Preis für einen Liter Bier bewegt sich im Millionenbereich. In einem digitalen Bilderrahmen zeigen 350 wechselnde Fotos Momente aus dem Leben der St. Josef Bruderschaft. Die Ausstellung in der Stadtsparkasse beschäftigt sich mit den Jahren 1964 bis 2009. Dass die St. Josef Bruderschaft sich stets eine enge Bindung an Pfarre und Kirche bewahrt hat, wird auch in den neuesten Ausstellungsstücken deutlich: mit neu geschaffener Gebetspeke und Kreuz sind Bruderschaftler 2008 in einer Fußwallfahrt nach Trier gepilgert.

Auch nach 125 Jahren haben die Venner Bruderschaftler keine Nachwuchssorgen. "Wir haben viele junge Leute in unseren Reihen", erklärt Ehrenpräsident Ulrich Willekes, selbst seit 38 Jahren Mitglied der Bruderschaft.

Die Ausstellung in den beiden Venner Banken ist noch bis zum 26. Juni zu sehen. Die Jubiläumsfeierlichkeiten erreichen mit einem großen Fest am ersten Juli-Wochenende ihren Höhepunkt. Jubelkönig ist übrigens Günther Gartz, der bereits vor 25 Jahren zum 100-jährigen Bestehen diesen stolzen Titel trug.

Zum 125-jährigen Bestehen der St. Josef Bruderschaft gibt es neben der Ausstellung auch ein Festwochenende.

Am 3. Juli beginnt das Fest um 20 Uhr mit dem Festakt im Zelt am Mürrigerplatz. Samstag, 4. Juli, ist Treffen von Oldtimertraktoren und der historische Jahrmarkt beginnt. Am Sonntag, 5. Juli, startet die Jubiläumsparade um 15.30 Uhr an der Pfarrkirche.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer