Vom 12. bis zum 24. März geht es immer ums Mit- und Selbermachen, Instrumente spielen und natürlich auch ums Singen.

Der Auftakt in den vergangenen Jahren des KiLiFee war immer eine farbenfrohe Veranstaltung mit dutzenden Kindern.
Der Auftakt in den vergangenen Jahren des KiLiFee war immer eine farbenfrohe Veranstaltung mit dutzenden Kindern.

Der Auftakt in den vergangenen Jahren des KiLiFee war immer eine farbenfrohe Veranstaltung mit dutzenden Kindern.

Raupold

Der Auftakt in den vergangenen Jahren des KiLiFee war immer eine farbenfrohe Veranstaltung mit dutzenden Kindern.

„KiLiFee“ - Diese feenhafte Abkürzung steht für das vom Verein Kulturbeutel in Kooperation mit dem Kulturbüro organisierte Kinderliederfestival. Elf Mitmachkonzerte warten auf Kinder im Vor- und Grundschulalter, ihre Begleitpersonen und alle anderen Junggebliebenen. Die Eröffnungsgala findet am Sonntag, 12. März um 15 Uhr im TIG - Theater im Gründungshaus an der Eickener Straße 88 statt.

Bei den Konzerten mit renommierten Liedermachern geht es immer auch ums Mit- und Selbermachen: Hier kann mitgeklatscht, mitgetanzt, auf Instrumenten mitgespielt und natürlich mitgesungen werden - sowohl vor als auch auf der Bühne. Konzentriertes Lauschen ist natürlich ebenso willkommen. Das Programm ist vielfältig und reicht von Bewegungsliedern über musikalisches Mitmach-Theater bis hin zu fetzigem Rock.

Am 14. März präsentiert Christian Hüser, Liedermacher aus dem Emsland, in seinem Programm „Lass die Sonne rein!“ Bewegungslieder für Jung und Alt. Mit Titeln wie „Fit wie ein Turnschuh“, „Wir hüpfen“ oder dem „Tierischen Song“ vermittelt er Themen, die für Kinder von Bedeutung sind. Weiter geht es am 18. März mit der Band „Randale“, die „Rockmusik für Kinder“ spielt und mit ihren witzigen und intelligenten Texten die ganze Familie im Blick hat. Ihre musikalischen Zutaten sind Punk und Rock, Pop und Metal, Ska und Reggae sowie eine Prise Folk. Den „Lila Lindwurm“ gibt es am 20. März in der Theater-Musik-Show „Gib Zucker!“ zu erleben, in der der Astronaut Glux (Anders Orth) vom Planeten Glucos wegen Kraftstoffmangel auf der Erde notlanden muss.

„KiLiFee“ geht unter neuem Titel „Bunte Töne“ in die nächste Runde

Da sein Raumschiff mit Zucker fliegt, muss er sich auf der Erde mit seinem Zuckersuchgerät auf Zuckerjagd begeben. Die Kinder können selbst in die Handlung eingreifen und dem Astronauten Glux jede Menge über das Leben auf der Erde beibringen. Ganz nebenbei lässt sich in diesem Programm Wissenswertes zum Thema Zucker und gesunde Ernährung lernen. Der Dortmunder Kinderliedermacher Martin Hörster präsentiert am 22. März „Das kleine ICH-BIN-ICH“. Mit diesem Kinder-Musical vertont er den gleichnamigen Kinderbuchklassiker, der von einem kleinen bunten Tier handelt, das nicht genau weiß, wer es eigentlich ist und sich auf den Weg macht, dies herauszufinden. Neben den erwähnten Konzerten gibt es wieder Familiengalas, bei denen mehrere der teilnehmenden Künstler ein gemeinsames Programm präsentieren und zusätzlich Kinderchor- und Kindermusikprojekte zu Gast sind. Ein besonderer Fokus des Festivals liegt dabei auf der Inklusion: Neben Kindertagesstätten und Grundschulen werden auch gezielt Förderschulen angesprochen. Durch den Auftritt der Schüler-Percussionband „TschitschaPENG“ der LVR Förderschule nehmen Menschen mit Behinderung nicht nur als Zuschauer, sondern als Akteure am „KiLiFee“ teil. Begleitend zum Festival vermittelt die Ukulele-Fortbildung am 15. März Grundlagen des Instruments an interessierte ErzieherInnen und LehrerInnen. Bereits im November geht das „KiLiFee“ unter dem neuen Titel „Bunte Töne“ mit Projektleitung Sebastian Neef in die nächste Runde, fusioniert mit dem Duisburger Festival „KinderLiederLandschaft“, weitet sich auf den gesamten Niederrhein aus und bleibt bestimmt mindestens genauso bunt. Weitere Informationen im Internet.

www.kinderliederfestival-moenchengladbach.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer