Wahljahr: Die WZ-Aktion „Schüler fragen – Politiker antworten“ läuft an. Wer verteilt eigentlich wie fair Fördergelder für Schulen?

Willich/Tönisvorst. Europawahl, Kommunalwahl, Bundestagswahl: 2009 ist richtig was los auf dem politischen Parkett. Die einen werden gewählt, andere abgewählt, je nachdem wie viele Kreuzchen eine Person oder Partei bekommt.

Wer macht Politik in eurer und vor allem für die Stadt, in der ihr wohnt? Wer vertritt euch im Bundestag in der Hauptstadt Berlin? Das Europa-Parlament in Straßburg nicht zu vergessen. Politik machen für den Kreis Viersen in Berlin - wie geht denn das?

Fragen stehen viele in diesem Super-Wahljahr an. Ihr dürft sie alle stellen. Macht es Jennifer Prey, 19Jahre alt, nach, die von Willichs SPD-Bürgermeisterkandidat Alexander Oerschkes wissen will: "Wie kommt man vom Brötchenbacken zur Politik?" Der 20-Jährige Kevin fragt ihn: "Wie wollen Sie mehr für die Einzelhändler in Willich erreichen, wenn die Frequentierung der Einkaufsstraßen nicht zunimmt und die Ladenmiete von Privatleuten festgelegt wird?"

An Amtsinhaber Josef Heyes (CDU) geht die Frage von Anja Strogies, 18 Jahre alt: "Wonach wird berechnet, welche Schule wie viel Fördergeld erhält, so dass die Zuteilung fair bleibt?" Denise Strauch, 19, interessiert: "Wie schaffen Sie es, den ganzen Tag gut drauf zu sein?" Aber auch das: "Wekeln soll doch eigentlich in die Stadt Willich eingegliedert werden. Warum gibt es dann aber keine vernünftigen Busverbindungen, z.B. nach Anrath?"

Die WZ wird alle Hebel in Bewegung setzten, um die Fragen beantworten zu lassen. Von Leuten, die es schließlich wissen müssen. Von euren Politikern. Also, ran an die Tastatur, ran ans Papier - stellt eure Fragen. Nach allem, was euch interessiert. Wir werden die Fragen jetzt weiterleiten, beantworten lassen und die Antworten in loser Folge veröffentlichen.

Schreibt alleine, als Klasse oder Kurs eure Fragen an:

Westdeutsche Zeitung

Redaktion Willich/Tönisvorst Stichwort: "Schüler fragen, Politiker antworten"

z.Hd. Kerstin Reemen

Rheinstraße 76

47899 Krefeld

Eure Mails gehen an: Kerstin.Reemen@westdeutsche-zeitung.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer